Der heilige Klostuhl & das goldene Klo

Schlagwörter

, , , , ,

In diesem Artikel ist nichts wahr, er ist die Ausgeburt von einer der Hugo-Phantastereien! :mrgreen:

Es gibt eine Menge Mysterien in der Geschichte: die heilige Lanze, den heiligen Gral, das verschwundene Bernsteinzimmer – 1000-e von Leuten haben danach gesucht, oder suchen immer noch. Gefunden hat leider „noch keiner nix…“

Aber wir verschwenden unsere Energien ja nicht auf solch profanes – wir wollen das wertvollste Relikt aus Urzeiten finden:

  • den heiligen Klostuhl von Odewald XV.

Die Sage erzählt, das jemand, der nur EINmal seine Notdurft auf diesem Heiligtum verrichtet hat, nie wieder Blähungen bekommt und nie wieder pupen muß. Deswegen suchen Einzelpersonen und Geheimbünde seit Jahr100-en danach – überall auf der Welt.

Ein genialer Handwerker soll kurz nach der Zeitenwende diesen Stuhl aus afrikanischen Ewigkeitsholz geschnitzt haben, ein anderer die Tragegriffe aus Meteoreisen geschmiedet. Vier Helfer können den heiligen Klostuhl so an jeden beliebigen Ort transportieren – dann müssen sie dort eine Grube vorbereiten.


Hobbyologe Herr Hugo hat es geschafft, die uralten Maße (der Grube) in mühsamer Denkarbeit in cm umzurechnen, damit die Grube auch exakt das passende Maß hat:

„Die Grube muß etwas kleiner sein als die Distanz der Füße des heiligen Klostuhls – sonst würde er ja hineinfallen.“

Also müßte ein fähiger Mensch die Aushubarbeiten der o.a. Helfer streng beaufsichtigen und diese durch Zurufe ständig anleiten:

„Hömma, ihr Dödels! Die Grube wird viel zu groß – ihr wollt wohl, das der Nutzer in die Sch**** fällt? SOfort fangt ihr eine neue Grube an!“

„Jawohl Herr Hugo-Chef! Aber wo, Herr Hugo-Chef? Und wie, Herr Hugo-Chef?“

„Äääh! Geht alle mal da ‚wech‘ – ich ritze euch das mit einem Stöckchen in den Boden. DA wird SO groß gegraben.“

„Jawohl, Herr Hugo-Chef! Wann, Herr Hugo-Chef?“

„Sofort, ihr Dödels – oder soll ich den Büttel rufen, das er euch in eure Gemächte tritt?“

„Neien! Wir fangen sogleich an, Herr Hugo-Chef.“


„Hört mal – wo habt ihr eigentlich vorher gearbeitet? Ihr könnt ja fast nix – ieine leichte Hülfsarbeit wie Steine stapeln in der Kiesgrube?“

„Wir waren alle vorher bei Microsoft und haben geholfen, Windofs 10 zu entwickelen.“

„Aha – na, das merkt man Win10 auch an…“ :mrgreen:


Zu meiner Entschuldigung ob der hanebüchenen Geschichte, nicht nur Herr Hugo beschäftigt sich mit Klogeschichten…

…ein goldenes Klo namens „America“

steht im Guggenheim-Museum in New York. Wohlgemerkt: dieses Klo können und sollen die Besucher benutzen, es ist voll funktionsfähig – allerdings müssen gewisse Regeln beachtet werden:

  • Laut einem Museumswärter darf immer nur eine Person allein das Klo benutzen. Und,
  • ganz wichtig, das Klo sei immer noch ein Kunstwerk, niemand dürfe die Brille hochheben

„Eigentlich sollte die Toilette schon im Mai benutzbar sein, aber die Installation stellte sich als deutlich schwieriger heraus als gedacht. Ein zuverlässiger Klempner habe sich „mit einigen Schmetterlingen im Bauch“ darum gekümmert, sagte Michael Zall vom Guggenheim-Museum.“

Was will man mehr: klare Regeln, ein zuverlässiger Klempner – dann ist gut sch******öne Kunstwerke zu betrachtenutzen.


Wie soll man diese beiden Sachen nun werten? Im übrigen: ich habe die Geschichte vom heiligen Klostuhl erfunden, noch BEvor ich das mit dem goldenen Klo gelesen habe!

  • die Geschichte vom heiligen Klostuhl ist hanebüchener Nonsens?!
  • das goldene Klo namens „Amerika“ ist große Kunst?!

Hmm, hmm, hmm…sagen wir mal so:

  • wenn sich morgens der erste auf das Goldklo setzt, um zu…, ist es an seinem Po sicher kälter als wenn er sich auf den heiligen Klostuhl setzen würde, wenn es ihn gäbe…
  • …weil dessen Sitzfläche aus Holz ist

Die goldenen Zeiten – bald brechen sie an! 😆