Schlagwörter

, ,

DER Artikel hat mit Comps aber auch „0, garnix“ zu tun – 😛

Tja, wie kommt das dahin?

Tja, wie kommt das dahin?

Wer alles liest, ist schlauer...

Wer alles liest, ist schlauer…

Warnung! Der Artikel wird lang, weil es eine laaange Geschichte ist… 😆

Hier gehts um Kunst, genauer gesagt um das Bild „Golden Ratio“ von Mr. Robert A. Devoe – als Poster gibts das recht günstig. Aaaber: ein Rahmen in 70×100 cm plus Passepartout – das kostet etwas mehr.

Mich hat das „damals“ (um 1998) aber alles recht wenig gekostet. In der Innenstadt gab´s eine große Filliale von Porst – die hatten auch UNmengen von Postern etc. Ich war gerade in die vorige Wohnung umgezogen und wöllte „etwas schönes, um es an die Wand zu hängen“.

Und die hatten da diesen Druck für ein paar DM – aber ohne Rahmen. Und (u.a.) ein geradezu grausliches Bild – aber MIT Rahmen und Passpartout in so einer Art türkisgrün in 70×100 cm.

Da hat der listige Herr Hugo dann einfach beides gekauft – 😆

ich meine, das hat um 30/35 DM zusammen gekostet, evtl. sogar was weniger – mehr auf g.k.F. Das war so eine Platte mit Klemmen, diesem grauslichen Bild, Passepartout und Glas davor plus dem „schönen“ Druck.

Zu Hause angekommen, habe ich dann“zusammengeführt, was so nicht zusammen war“:

– die Klemmen vom Rahmen vorsichtig entfernt

– Glas & Passepartout abgenommen (noch vorsichtiger…)

– „Golden Ratio“ auf dem Grausbild (das hatte einen breiten, hellen Rand) mit Tesafilm mittig fixiert

– alles wieder zusammengesetzt und an die Wand gehängt

So – „feddich“ war die Herr Hugo Kunstaktion – prächtig hat mir das gefallen! 😛

———-

———-

Weiter geht´s, es ist 2006 – Herr Hugo zieht wieder um, weil

die Hausbesitzer in das (alte) Haus hätten Unsummen investieren müssen, um neue Vorschriften etc. zu erfüllen: die komplette Heizung, die Elektrik, Wasser- und Abwasserrohre und einiges mehr. Das Haus an sich war nicht mehr viel wert – aaaber das Grundstück … lag sehr zentrumsnah.

Also haben sie es an einen Investor verkauft, der hat so ziemlich nur die Außenmauern (teilweise) stehen lassen und alles total entkernt. Später waren dann nur noch 4 Wohnungen drin – die aber ein „wenig“ besser als vorher. Teurer natürlich auch…

Ich wußte das aber alles schon, weil ich ein sehr gutes Verhältnis zu der Frau hatte, die hat mir das lange vorher (wohl als erstem) gesagt, das ich mich nach „was neuem umtun soll/kann“. Habe ich dann auch getan, seit April 2006 bin ich in der jetzigen Wohnung.

Neue Wohnung = Umzug = Chaos³; Hektik mit den Helfern – 😥

„3x umgezogen ist 1x abgebrannt!“ – der Spruch ist ja bekannt.

Die Helfer waren willig, die Helfer waren fleißig, die Helfer haben schon alles gemacht, was Herr Hugo angeschafft hat – aber selbst ich kann ja meine Augen nicht überall gleichzeitig haben. Vor dem alten Haus galt Parkverbot – und die Hilfs-Politessen sind eifrig hier, also bin ich zum Ordnungsamt um die Ecke – Sondergenehmigung beantragen. Für den Umzug habe ich mir dann einen mittelkleinen Kastenwagen gemietet.

Damit ich alles immer parat hatte, habe ich mir ein Halsband mit Karabiner umgehängt, da waren Schlüssel für beide Wohnungen/Häuser und für den Kastenwagen dran. Vorher alles in „Kaaatongs“, was man da reinpacken kann.

Dann ist Herr Hugo „hin- und hergebrummt“ mit dem gemieteten Kastenwagen… – :mrgreen:

Die Helfer durften nur mitfahren – Herr Hugo war als einziger von uns 3-en des Fahrens kundig und im Besitz eines Führerscheines. Einer von denen (wer? „einer“ halt…) hat iwi nicht aufgepaßt – als das obige Bild dann in der neuen Wohnung war, da war das Glas kaputt…

„So eine Sch****, so ein Ärger – tragt das gleich in den Keller, damit ich mich nicht noch mehr ärgere! Das schöne Bild…“ 👿

———

———

Weiter gehts,  es ist gestern – das Bild ist immer noch im Keller – 😕

NOCH ist es da, bis Herr Hugo eine Idee hat, die es sogleich auszuführen galt – TV sofort ausgeschaltet. Aus der hinterletzen Ecke im Keller habe ich das Bild hervorgezerrt, extra Schutzhandschuhe angezogen, weil das kaputte Glas auch immer noch im Rahmen hing. Danach habe ich das Bild, eine Kiste mit Werkzeug (die wollte ich eh schon hochholen) und „noch was“ in den ersten Stock gewuchtet.

Oben glücklich angekommen ging dann das Werkeln gleich los. 😕

Dsa Ergebnis sieht man oben – das Bild von Mr. Devoe hängt an der Tür zum Wohnzimmer des Herrn Hugo. Im Wohnzimmer ist evtl. ein Comp – aber das kann man nicht sehen, weil die Tür zu ist. Man kann es nur vermuten…

„Herr Hugo-Chef, das Bild hängt falsch! Und wieso ist die Klinke an der Tür so komisch?“

„Quer paßt das Bild nicht dahin, mein lieber Kuno! Und die Klinke an der Tür habe ich so umgebaut. Punkt.“

„Wieso hängt das Bild nicht an der Wand, Herr Hugo-Chef?“

„Weil es an der Tür hängt! Und da bleibt es auch.“

——–

Die Fotos habe ich mit den hinterletzten Tricks gemacht – 😕

die Platz- und sonstigen Verhältnisse im der kleinen Diele sind seeehr „ungünstich“ für Fotos mit einer Digi-Kompakten. Das erste Bild ist mit Blitz hingetrickst, das zweite ohne und dicke nachgeschärft – ich mußte auch teilweise mit kurzer Brennweite. Ungefähr so, wie auf dem Bild ohne Blitz wirkt das in real – die Beleuchtung kommt nur von der Lampe im Flur.

———

Weiter – zum Schluß, dann ist wirklich „feddich“! 😕

Ich habe das schon etwas verkürzt, weil die Ereignisse nicht an einem Tag stattgefunden haben, Am ersten Tag war „Holen & Kramen des Bildes aus dem Keller mit Hochtragen“. Ich hatte was total anderes nur mit diesem Poster ohne Rahmen vor, das hat aber nicht gepaßt – zerschneiden wollte ich das Bild nun doch nicht.

An der Wand ist zwar iwo noch Platz – aber dann ist mir die Idee mit der Tür gekommen. Zuerst wußte ich nicht wie ich das machen sollte, das Bild da hinzuhängen – ich habe es habe geschafft (dann werde ich ja erst recht stur…). Es sollte ja auch ganz gerade hängen, sonst hätte mich das „viel genervt“, weil ich da jeden Tag „1000x“ vorbeigehe…

Ach, wie hängt das Bild schön gerade an der Tür – vorbildlich! : 😛