Schlagwörter

, ,

Ein überaus nützliches Werkzeug ist so eine Flex 😕

wenn man die nötigen Sicherheitsregeln beachtet! Hört auf Herrn Hugo:

„Eine Flex ist kein Spielzeug – die zieht durch!“

Es hat schon seinen Grund, warum Auszubildende (früher Lehrlinge) im Metallbereich gerade in den ersten Wochen stupide erscheinende Übungen machen sollen/müssen. Niemand feilt später ernstlich einige Millimeter von einem U-Eisen ab, niemand feilt dauernd z.B. eine 20 mm Vierkant-Passung – oder sägt Rohre mit der Hand.

Dafür gibt es Maschinen, die diese jungen Menschen später auch bedienen können und müssen. Der Aspekt ist eher (auch) ein anderer: es soll Respekt vor dem Material geschaffen werden.

Wenn jemand weiß, WIE mühsam es ist, auch nur 2 mm von einem kleinen Stahlklotz abzufeilen, und wie scheinbar mühelos das mit einer Fräsmaschine geht – der kann sich (sollte sich!) vorstellen, welche Kräfte da am Werke sind.

Aber jetzt zur Flex – angeregt hat mich ein Artikel in Chip, wem das nicht „fein“ genug ist, der kann hier bei Wikipedia schauen. Ich gucke öfter mal bei beiden – Berührungsängste hat Herr Hugo nicht.

Zuerst ein Grund, warum man aufpassen sollte, selbst erlebt. 😥

Und zwar der, der flext – und der, der „vorbeikommt“. Ich war so ~ 20, da bin ich hinter jemandem, der geflext hat, vorbeigegangen. Im gleichen Moment hat er die Flex angewinkelt und die Funken sprühten höher. Gott sei Dank bin ich Brillenträger, sonst hätte es übel ausgehen können.

Die Funken flogen auf Gesichtshöhe, natürlich hab´ich was gesagt. Der „Flexer“ war auch erschrocken. Die Brille war hinüber – in beide Gläser hatten sich Funken eingebrannt. Es war meine alte Brille, die ich aus i-einem Grund auf hatte – der Schaden war so schlimm also nicht. Ohne Brille allerdings… – neue Augen gibt´s nicht so leicht.

Ein zweiter Grund zum noch mehr aufpassen: 💡

die im Wiki-Link angegebenen 80 m/s am Umfang ~ 300 km/h – die Scheiben sind zwar stabil, aber nicht unzerstörbar. Wenn ein Stück ausbricht, sollte man auch nicht dahinterstehen…

————

Leute – alles, was sich an/bei Maschinen schnell dreht: ernst nehmen! Die Sicherheitsvorschriften haben schon ihren Grund, leider denken viele, die zu Hause werkeln, nicht daran bzw. kennen sie gar nicht.

Ein Kaufmann oder Betriebswirt, der hat halt viele Grundkenntnisse im mechanischen Bereich nicht und kann deswegen vieles nicht beurteilen.

Aufpassen, aufpassen, aufpassen! 😕