Schlagwörter

, ,

Meine Teufel´s sind  in Aktion – VOR neun war der DHL-Mann ja schon da – 😛

ich mußte nicht warten & nerven. Gleich den großen und kleinen Karton (mit Kabel etc.) ausgepackt und angeschaut. Danach die 2 Kabel auf Länge geschnitten – von den 15 m sind noch bestimmt 8 m übrig, wird alles verwahrt.

Zueerst mußte ich aber die Edifier-LS umkabeln – ei wei, was hatten sich im Laufe der Zeit die Kabels verschlungen, das dauerte doch ein ganzes Weilchen. Dann kam der Test, ob meine Idee: „Spezialplatz“ realisierbar war – gleich gesehen: das klappt, das wird gemacht.

Während der ganzen Zeit habe ich den Subwoofer in seiner Schutzhülle gelassen (Klavierlack an der Front!) Die anderen Kabel (Strom, FB) angeschlossen- vorne habe ich nicht hingefaßt. Sondern hinten normal, vorne mit einem Tempotuch in das Bassreflexloch – Herr Hugo macht keine Fingerabdrücke.

Tjaaa – andere stellen die Satelliten auf einen hohen Ständer und den Sub auf den Boden, aber ich nicht. Der Subwoofer steht auf meinem speziellen „Tischchen mit dem einen schrägen Bein“. Das Bein ist aber ein 57 mm Stahlrohr und das ist solide auf eine massive, 35 mm dicke Stahlplatte geschweißt – 10 von den Subs würde das Bein aushalten, grins!

Oder mind. 2 Frau Chefs – da müßte man aber schon ein Kissen auflegen… 😆

Also keine Bange – der Teufel-Woofer steht da in 50 cm Höhe gut und sicher. Links vom Schreibtisch, die FB habe ich oben drauf plaziert – mit „langem Arm“ kann ich gut hinlangen. So, jetzt erstmal zur Bewertung der Materialqualität: durchgehend „gut 6 wertig“  bis auf einen Lapsus:

– die mitgelieferten Ständer für die Satelliten

Wenn ich der Teufel wäre: schämen würde ich mich, sowas mitzuliefern. Druckguß? Iwo – dünnes Plastik… Immerhin: die Schraube ist vorne aus Metall, in die Satelliten ist ein Messinggewinde eingelassen – löblich, aber mir ist es bis jetzt noch nicht gelungen, die Schraube SO festzuziehen, daß sich der Fuß beim hin/herschieben für die beste Position nicht verdreht.

Unwürdig sind diese Füße für die anderen Teile… 😥

————-

Zum Klang: jaaah – gut, richtig gut, da kann man nix anderes zu sagen. Ich habe meine MP3 teilweise gar nicht wieder erkannt.

Der Klang ist aber nicht aufdringlich, er ist einfach „da“. M.E. lösen die Teufel´s auch re/li sehr gut auf. Mit viel Bass und laut habe ich nicht probiert – das liegt mir nicht.

Fachleute sagen ja öfters, das gute LS auch leise/nicht so laut gut klingen müssen. Muß ich den Kauf also nicht bereuen – die Plaste-Füße nehme ich mal so hin, dem Klang schaden sie a.j.F. nicht. Motto:

„Großer Kopf und fiese kleine Füße.“ 😆

Ich habe noch ein klein wenig „nachgebessert“, obwohl es sicher nicht unbedingt nötig war: unter die Füße des Subwoofers (die sind schon entkoppelt) habe ich zusätzlich noch die 4 Siliconteile „die wo ei-lich für Waschmaschinen sind“ – die Sub-Füße passen genau hinein.

Schaden kann´s nicht – und der Sub steht noch 2 cm höher. :mrgreen:

Volle Präsens des der Teufel´s bei Herrn Hugo. Der Sub ist (kann man ja schon an den Maßen/Gewicht sehen) schon ein richtiges Trumm – „von nix kommt nix“, grins. Da beginnt man zu ahnen, WArum viele kleine LS für Comps so „dünn“ klingen, die für Note/Ultrabooks meist noch „dünner“ – da ist einfach kein Platz für „dicke“ Tone.

Fazit: Herr Hugo formuliert es mal etwas locker:

„Paßt zum neuen PC, Daumen hoch! Würde ich in jedem Fall weiter empfehlen.“

————— Oh jeh – der Heiner Hövel will was… ——————

„Hömma Herr Hugo-Chef, da bin ich, woll! Wat willsse denn fonn mich?“

„Ich will garnix von dir, geh´ruhig wieder in dein Eckchen.“

„Aba du hass doch dauand „Töffel, Töffel“ gesacht, und der Töffel hier bin ick!“

„Mann, Heiner: „Teufel“ habe ich gesagt, nicht „Töffel“. So heißt die Firma, die diese Lautsprecher herstellt…“

„Aba leisig könn´die oooch, oda?“

„Heiner, Heiner – wer hat mich mit dir geschlagen…“ 😕

————–

Update nach 1/2 11: heute morgen habe ich (auch) noch ein bißchen mit dem „Teufel-Sub auf seinem Tischchen mit dem einen superstabilen Bein“ gemacht – ich kam ZU schlecht in die Ecke, wenn ich mal hinten was am Comp machen muß – aber Hugo ist findig:

– zuerst die Kantenverblendung am Schreibtisch abmontiert, das bringt schon mal 20 mm, die ich den Comp nach rechts rücken kann

– dann das Tischchenen etwas nach vorne gezogen und hinten „in das Regal gedreht“ – das bringt ordenlich was

Ergebnis: ich komme jetzt gut da vorbei, ich kann besser ins Regal langen – und der Sub steht etwas näher, ich komme besser an die FB, die oben drauf liegt.

„Wo kein Platz nicht ist, muß man ihn hertüfteln.“ 💡 😆