Schlagwörter

, , ,

Man findet Sachen, die man nie vermißt hat… ❓ 😆

Bzw.wo man gar nicht mehr wußte, das sie im Besitzstand sind. Ich hatte ja im August angefangen, allerlei „Computerzeuch“ umzuräumen, um für neue Hardware… – das ist inzwischen gut gediehen, alles ist untergebracht.

Bei der ganze Aktion war mir ja letztendlich die Idee mit „The Schrank“ in den Kopf geschossen – der steht ja nun schon ein paar Tage. Und ich habe auch jeden Tag Sachen sortiert und verräumt (nicht nur in The Schrank, sondern auch allgemein)

Montagabend: The Kleiderschrank wird inspizierträumt

Den habe ich seit Einzug hier – 2 Schwebetüren und mein „allermächtigstes“ Möbelstück: 200x218x60 cm (Breite/Höhe/Tiefe)  – es sind Kleider drin (wen wundert´s?) und „1000 andere Sachen unten“.

Links unten habe ich jetzt alle „analogen Fotosachen“ – links unten ist voll. Aber es ist alles an einem Ort und zusammen. Als ich links unten „feddich“ war, lagen ja noch viieeelllle andere Sachen im Zimmer, auf dem Bett, auf dem Stuhl… – einiges unerwartete, einiges erwartete:

– noch ein Paar Schlappen, so wie ich sie jetzt an habe

– 3 Paar leichte Sommerschuhe – Überraschung!

– eine (große) Werbetasche  von Foto Rutten in W-tal

– eine Umhängetasche, wo locker DIN A4+ rein paßt

Für die Fototasche (schwarz mit kleinweißem Foto Rutten) habe ich gleeiiich eine prima Verwendung gefunden:

Alle Schlappenvorräte passen gerade noch hinein, prima! 😛

Schlappen in die Tasche, Tasche rechts unten in The Kleiderschrank – wieder eine Kategorie fein an einem Ort. Usw. usw. – unten rechts ist jetzt sogar noch was Platz für anderes.

—————

Dienstagmorgen: Hugo tritt Kartons zusammen

Einen ganz großen, einen großen, einen ziemlich großen und einen „immer noch nicht kleinen“. Das habe ich vor der Wohnungstür gemacht, da ist Platz. Große Schere & scharfstabiler Brieföffner waren „nötich“, um erst einmal die Verklebungen zu lösen.

Dann habe ich auf den Kartons herumgetrampelt, bis sie platt genug waren, um sie zum Papierbehälter vor der Haustür zu tragen. Vorher hatte ich schon nachgeguckt, ob genug Platz drinnen ist – es war genug Platz. Danach allerdings nicht mehr…

Dienstag, „was später“: im Keller

– die zweite Werkzeugkiste muß hoch, was liegt denn da noch?

Großer Fuchschwanz, neu – Metallbügelsäge (normal), neu – kleine Säge mit Zubehör, noch im Blister. Wie nach oben? Aaaah: großer Plastikkorb, neu  – da kommts hinein – vor der Wohnungstür:

„Ich wollte doch noch was? Wonach wollte ich denn noch gucken?“

„Haaah! Da muß einfach noch so ein Köfferchen sein mit 3 Maschinen drin – die Bohrmaschine hab´ich ja schon oben.“

Also gleich noch mal in den Keller, das Köfferchen war auch da, nur stand etwas anderes drauf – deswegen hatte ich es zuerst nicht gesehen.

Dann gings ins Schlafzimmer zum sortieren & einordnen – jetzt ist das ganze untere Gefach von The Schrank Werkzeugreservoir: Zwei Werkzeugkisten, dann die Bohrmaschine „lose“, Akkuschrauber (muß ich checken, ob die Akkus noch was taugen), Ring-/Gabelschlüsselsatz, ein großer Inbussschlüsselsatz, Bohrer, 2 Wasserwaagen, und, und.

Das erwähnte „Köfferchen mit noch 3 Maschinen“ paßte aber nicht mehr dahin – es steht vorerst auf dem Flur unter einem Stuhl. Im Flur ist ja jetzt nach meiner Aktion wieder gut Platz, das Köfferchen stört da nicht.

Es macht richtig Spaß, in den aufgeräumten Flur zu kommen! 😆

———-

PS: für den großen Korb hat sich auch noch ein Plätzchen gefunden – ich habe ihn mit List seitlich an The Schrank gehängt. Da hängt er unauffällig „rum“, ist aber bei Bedarf fix zur Hand.

PPS: für das Maschinenköfferchen habe ich auch einen besseren Platz gefunden.

PPPS: Dienstag abend bis kurz nach Mitternacht, habe ich wieder etwas geräumt. Den kleinen, roten Schrank vom Flur ins Wohnzimmer – dafür den schwarzen, drei/fünf-kantigen Tisch in den Flur.

In der Nacht räum´ich aber nix mehr! 😛

————–

Noch zum guten Schluß: es sind nicht noch 3 Maschinen im Köfferchen, sondern deren 4 – eine kleine Flex ist auch noch vorhanden (Scheiben max. 115 mm Durchmesser) – so eine Scheibe müßte ich mir aber erst besorgen. Wenn dann die Oberbarin klagte:

„Herr S. – mein Stuhl ist mir etwas zu hoch und der Schreinermann sagt: „Der hat Metallbeine, ich mache nur Holz!“ – wissen sie jemand, der sowas macht?“

„Was? Wie? Wo? Momentchen- ich muß nur ein kleines Werkzeug holen!“

—————– Herr Hugo ginge und holte ——————

„Gehnsemaldawech, Frau Oberbarin – jetzt komm´ich mit der Flex!“