Schlagwörter

, , ,

Der Rollhocker rollt nicht mehr – Hugo hat´s ihm ausgetrieben. 😕

32,90 kostet er jetzt mit Versand, ich habe 2012 34,90 bezahlt – so what. Er war und ist ein prima Hocker, mit einem kleinen Manko (für mich): seiner Sitzhöhe.

Für die meisten wird das gar kein Manko sein, ich sitze aber lieber etwas tiefer – weil ich am Comp ja alles mögliche mache – außer „arbeiten“. Für mich ist das keine Arbeit, sondern Hobby – also willkann ich mich auch auf Chefsessel oder Hocker „lümmeln“.

Die niedrigste Höhe des Hockers ist aber ~ 47 cm, dann ist er ganz unten. Die Gasfeder federt dann nicht mehr, sondern nur noch der „Sitz an sich“. Kann man nix machen – außer einen Bürostuhl zu kaufen, da gibts welche ab 41 – 43 cm Sitzhöhe.

Man KÖNNTE nix machen – aber wer Hugo heißt ist findig. 😛

„Das kann man doch so nicht machen, Herr Hugo – das ist doch so nicht vorgesehen. Außerdem führt das den Begriff Rollhocker ad Absurdum!“

„Äääh, „kann man nicht“ oder „geht so nicht“ – sowas sind Fremdworte für mich. Man kann, und es geht. So.“

Im Hinterkopf hatte ich die Idee natürlich schon länger, was man da machen könnte:

„Wenn ich die Rollen abmontiere, das bringt einige Zentimeter. Unter die Füße klebe ich dann Filzgleiter, damit der Boden nicht zerkratzt.“

Aaaber: das ist leicht gesagt, aber nicht so leicht getan. Die 5 Rollen sind arg widerspenstig, wenn man sie demontieren will. „Ordentlich ziehen“ reicht da nicht – a.j.F. habe ich soviel Kraft nicht. Montag habe ich mir aber spontan den (noch) Rollhocker gepackt und umgedreht auf den Küchentisch gestellt.

Und wieder fest gezogen, und wieder „geht dat aber nich“! 😥

Ich war aber entschlossen, DIESmal nicht so schnell aufzugeben – also habe ich mir die Befestigung mal genauer angesehen:

„Wenn man da unter dem Metallbund mit einem Schraubenzieher, dann könnte, dann müßte, murmel, murmel…“

Schraubenzieher sind in der Küche fixestens zur Hand: ein kurzer & ein etwas längerer liegen parat (beide zum umstecken Schlitz/Kreuzschlitz). Ich habe mir dann den längeren genommen und gehebelt – das ging ganz gut. Aber nicht weit genug, die Rolle saß noch zu feste. Ich konnte nun aber eine kleine Kombizange zwischen Rolle und Fuß schieben und weiterhebeln:

Einmal, zweimal, noch ein Stück: die Rolle ist ab – gut so! 😛

Als ich den Dreh raus hatte, war der Rest ein Kinderspiel. Die anderen 4 Rollen genauso und dann 5 kleine Filzgleiter unter die Füße. Die Rollen habe ich kurz gesäübert und zusammen in einen Plastikbeutel verstaut. Das Ganze hat 6,5 cm weniger Höhe gebracht.

Jetzt kann ich tiefer sitzen, aber die Gasfeder federt noch. Man/ich kann eines natürlich nicht mehr: rumrollen… – die Rollen sind ja im Beutel, der Beutel ist in The Schrank.

Das macht aber soviel nicht: wenn ich den Hocker weiter weg haben will, hebe ich ihn einfach hoch – so schwer ist der nicht. Unter dem Schreibtisch vorziehen kann ich auf den Filzgleitern. Nur wenn ich sitze, dann kann ich nicht „rumrollen“.

Ich muß kurz den Po anheben und den Hocker mit einer Hand verschieben. Das ist aber nun nicht so kompliziert, man muß sich nur ein bißchen daran gewöhnen – der Vorteil der niederen Höhe überwiegt hier.

Und der zusätzlichen Gasfederung – der Po wird´s danken. 😛

Damit der Po noch dankbarer ist, habe ich noch ein rundes Kissen auf den Hocker gelegt – bequemes hocken ist gut für´s compen. Das soll ja nienicht auch nur den Anschein von „Arbeit“ erwecken!

————-

Update Dienstag um 11: ich habe die Rollen doch wieder montiert, sie waren ja parat. Das geht übrigens viel einfacher und auch ohne Werkzeug: ein fester! Schlag genau senkrecht reicht  -zur Not zwei.

Das hat ja alles funktioniert „mit ohne Rollen“ – aber: es ist wohl geeignet, wenn der Hocker immer an der selben Stelle steht. Ich muß dort, wo ich ihn einsetze, aber doch ab/an meine Position verändern. Und das geht mit den Rollen eben viel besser.

Macht aber nix: falls nötig, weiß ich ja jetzt wie man´s schnell machen kann. Es wären nur andere/bessere/größere Gleiter nötig.

Fazit: Herr Hugo rollt wieder. 😆