Schlagwörter

, ,

„Router ist Zeit und Zeit ist Geld und Strahlung ist dann auch weniger.“

Oder anders formuliert:

„Eine Zeitschaltfunktion erlaubt das Abschalten des Routers in Leerlaufzeiten – und reduziert so Strahlungsbelastung und Energieverbrauch.“

So steht es hier bei ITespresso.de zu lesen – stimmt ja, aber… 😕

Mein Router (W921V von der Telekom) kann das auch – ich nutze diese Funktion aber nicht, weil sie einen „kleinen“ Nachteil hat:

Ich muß VORher wissen, wann ich den Router brauche – und wann nicht. Das mag im Büro bei festen Arbeitszeiten klappen – bei mir zu Haus klappt das aber eben nicht.

Für´s WLAN gibt es einen „Knopf“ hinten am Router, wo man es fix ein- bzw. ausschalten kann. Bei mir ist es ja fast immer aus, ich schalte es nur selten bei Bedarf ein – und das geht eben bequem & schnell am Router.

Wenn es einen Abschaltknopf gäbe, würde ich den Router z.B. vor dem zu Bett gehen ausschalten. Gut, dann kann mich auch keiner mehr anrufen (VoIP) – aber ich will ja schlafen. Wenn mal ein GANZ wichtiges Telefonat kommen könnte, würde ich ihn eben anlassen.

Natürlich könnte ich das auch anders erledigen: Stecker ziehen – kein Strom, kein Router. Und beim Aufstehen Stecker wieder rein – bis ich dann am Comp sitze, ist der Router längst wieder „oben“. Mache ich das? Ich mache es nicht, und wahrscheinlich machen es auch nicht viele andere.

Mit dem o.a. Ab/Anschaltknopf würde ich aber bestimmt meist abschalten, wenn ich länger nicht aktiv wäre. Das nötige Einschalten, bevor man wieder ins I-Net kann, das wird nach kurzer Zeit zum Automatismus (was auch nötig ist/wäre):

natürlich läuft ein Rechner auch heute prinzipiell ohne Internet – die ware Freude ist das aber nicht.

Das ist ja genau so, als ob (V)DSL von den T-Männern mal überraschend ausfällt und man dann den Comp bootet, ohne es vorher zu merken. Je nachdem, wie viel „Sachen“ auf das I-Net zugreifen stottert es zu Anfang. Bis alle Progs bemerkt haben, das es im Moment kein I-Net gibt…

Warum kein Abschaltknopf da ist – tjaaa, da kann ich wieder nur mutmaßen:

– die von der Telekom haben da einfach nicht dran gedacht

– die Leute sollen ständig per Telefon erreichbar sein

Gegenargument 1: ich kann mein Telefon aber abschalten

Gegenargument 2: finanziell bringen mehr Tefonate doch nix – die meisten haben Flatrate füré Festnetz

– die T-Männers denken, die Leute sind zu doof, um den Router wieder einzuschalten

„Es dauert aber recht lange, bis der Router wieder hochgefahren ist, Herr Hugo – die Leute könnten ungeduldig werden.“

„Sooo? Dann dürftet ihr aber diesen Entertain-Receiver den Leuten gar nicht andienen – das dauert nämlich noch länger…“

„Man kann ihn in Standby lassen, Herr Hugo!“

„Wieviel Strom zieht der nochmal im Standby?“

„Äääh, äääh, nun ja…“ 😳

– die Router der Telekom haben keinen Ausschalter, weil die von anderen auch keinen haben

Sei es, wie es sei – es ist kein Ausschalter da, man muß damit leben und entweder:

Anlassen, nach Stundenplan ins Net – oder Stecker ziehen. 😥