Schlagwörter

, ,

VoIP-Funktion wohl mit Funktion für strafbare Mitschnitte – 😕

so steht es hier bei WinFuture über WhatsApp zu lesen. Was steht denn da (u.a.) noch, da guck´ich gleich mal nach:

„In einer ganzen Reihe von Staaten ist es völlig legal, ein Telefonat mitzuschneiden. In Deutschland muss dafür allerdings die ausdrückliche Einwilligung aller Beteiligten vorliegen. Wer also auf seinem Gerät das Aufnahme-Feature aktiviert, ohne die Einwilligung des Gegenübers eingeholt zu haben, macht sich strafbar.“

Aaah so – na, das wußte Herr Hugo schon vorher

„Im Strafgesetzbuch gibt es dafür den

§ 201 „Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes“.

Darin heißt es: „Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer unbefugt das nichtöffentlich gesprochene Wort eines anderen auf einen Tonträger aufnimmt oder eine so hergestellte Aufnahme gebraucht oder einem Dritten zugänglich macht.“

Und weiter steht dann im Artikel:

„Aber auch ohne diese gesetzliche Regelung kann ein solches Feature Probleme bringen. Denn bisher sind die Nutzer hierzulande gewohnt, dass ein Telefonat ebenso flüchtig und privat ist, wie ein normales Gespräch unter vier Augen. Wenn pikante Äußerungen aus diesem abgeschotteten Rahmen zukünftig vielleicht öffentlich im Netz auftauchen, dürften Zerwürfnisse in den sozialen Kontakten eine unweigerliche Folge sein.“

Hmm, hmm – ich werde mal etwas hugomäßig „übersetzen“:

„…Zerwürfnisse in den sozialen Kontakten…“ sehr fein ausgedrückt…

„Friede, Freude, Eierkuchen? Sowenig wie anderswo….“ meint Hugo

Er meint aber noch weiteres, was es schon laaange vor Fakebook und ähnlichem „sozialen“ gegeben hat bzw. man wissen müßte:

„Nicht ein jeder muß/darf alles wissen. Es gibt immer „würdige“ (die können den Mund halten), es gibt aber auch andere (die tratschen alles noch 3-fach aufgebläht in die Runde). Den letzteren erzählt man besser nix – oder aber brühwarme Falschinfos, die sie dann noch falscher verbreiten können.“

Wer jedem „Freund“ erzählt, was er so treibt und mit dem dann dazu noch Nacktselfies „shared“, der darf sich nicht wundern, das solches nicht nur dem einen, sondern ganz vielen „Freunden“ zugänglich ist/wird.

„Herr Hugo-Chef, wie viele Nacktselfies gibt es von dir im Net? Kannst du sie noch zählen?“

„Ja, mein lieber Kuno, ich zähle sie dir mal ganz genau vor:

– es gibt exakt „0“ Nacktselfies von mir

– von denen nur wenige im Net sind.“ :mrgreen:

„Das ist ganz schön schlau von dir, Herr Hugo-Chef!“

„Nicht nur schlau, sondern auch fürsorglich: ich will doch keinen „Freund“ über Gebühr erschrecken.“ 😆

Sprechen & zeigen ist Silber – schweigen & behalten ist Gold. 💡

————

Noch mal ´n bißchen ernstlicher: wer Telefonate heimlich mitschneiden will, der hat das schon lange vor WhatsApp gekonnt. Und er wird es noch können, wenn es WhatsApp gar nicht mehr gibt.

Das er das nicht DARF, das ist eine ganz andere Sache… 😕

Es gibt eben eine Menge Leute (ob I-Net affin oder nicht), denen es reicht, wenn man „kann“ – und nicht, ob man auch „darf“.