Schlagwörter

, , , ,

Wie redet mich wer an – und mag ich das? Hmm, hmm…

Bzw. wie rede ich jemand im Net an, auf Blogs z.B. oder in E-Mails

– in Blogs & wenn ich es als „privat“ einordne normal mit „du“

– in Mails wegen z.B. Onlinekäufen normal mit „sie“

– wenn ich es nicht genau weiß, dann evtl.:

„Hör mal, kann ich Sie duzen? Oder wollen du das nicht?“

Was mich so´n bißchen stört, wenn mich Webseiten generell duzen (na, die duzen dann ja jeden, der es liest).

Mal ein Beispiel: wenn ich real im Apple Store wäre, würde ich zum Genius natürlich nicht gleich:

„Hömma du Genius, kannße mir helfen, weil…“

sagen – ich würde den schon mit HerrFrau anreden. Milde Ironie kann man auch mit „sie“ rüberbringen. Wenn sie nicht verstanden wird, muß man sie eben verstärken…

„Wie viele Lappen bekommt noch mal ein iPhone-User mitgeliefert, damit er seine Fingerabdrücke entfernen kann?“

Das ist einerseits noch korrekthöflich, andererseits wird der Genius die Ironie schon merken – Genius kommt ja von genial…

Wenn so´ne offizielle/geschäftliche Website generell duzt, finde ich das zu plump vertraulich –

„Die wollen mich gleich vereinnahmen und denken, mit „du“ geht das noch einfacher.“

Das klappt aber nicht, ihr Lieben: ob mich jemand du, sie, dero Gnaden oder Onkel nennt, je schleimfreundlicher, je mehr „Wir-Gefühl“, je höher er sein Produkt in den Himmel hebt – umso mißtrauischer wird der Hugo.

—————-

Übrigens: der Zuckermann spricht ´n bißken recht & schlecht chinesisch – er hat es aus ähnlichen Gründen gelernt, wie ich schlecht polnisch. Weil die, mit denen ich damals Kontakt hatte, kein deutsch und nur ganz wenige schlecht englisch konnten.

Wenn ich allerdings so viel Geld gehabt hätte, wie der Herr Zuckermann damals schon, dann wäre der Besuch bei der Großmutter ein wenig anders abgelaufen:

„Hör mal Frau Dolmetscher, erzähle der Oma mal, das ich dann und dann ihre Enkelin heirate. Wenn du an der richtigen Stelle bist, dann tippst du mich unauffällig mit dem Finger – und ich grinse die Oma freundlich an.“

Aber der Mark Elliot kann wohl schlecht delegieren und will alles selber machen. Sicher hat er sich auch sein T-Shirt auf dem Bild im Link selber ausgesucht…

„Frau Zuckermann, hilf doch deinem Mann mal bei der Kleiderwahl!“

„Herr Hugo, das will ich ja – aber er hört einfach nicht auf mich.“

„Hmm, hmm – hetz´doch mal die Oma auf, vielleicht hört er auf die?“

————–

Wie bin ich denn jetzt wieder von duzenden Webseiten auf den lieben Zuckermann gekommen? Das war eine Idee, die sich verselbständigt hat – ich habe dann keine Kontrolle mehr darüber.

Grüß` dichsie alle mehrmals. 😆