Schlagwörter

, ,

Ei wei – was ist das denn für ein Tinnef Programm? :mrgreen:

A.j.F. eines, weswegen ich Chip trotz „Mahnungen“ immer auch noch lese: ich kann mich wieder mal etwas echauffieren, grins. Für Puristen gibt es aber zusätzlich den Link zum Autor.

„Häufig sind Hintergrundbilder nicht passend zu den Maßen des Monitors. Mit dem „Wallpaper Positionierer“ können Sie sie alle Hintergrundbilder richtig platzieren. Usw. usw. usw.“

Der erste Satz stimmt, da kann man nix gegen sagen. Aber was dann kommt (von mir mit usw. angedeutet) – da muß Herr Hugo mit seinem Kopfe eifrig schütteln:

„Neien, neien, neien – SO wird das nie etwas gescheites!“

Ich gehe mal davon aus, das die meisten (wie auch ich) „Wallpaper“ so definieren, das ein Bild komplett den Desktop-Hintergrund bedeckt. Und deswegen muß das Seitenverhältnis von Desktop & Wallpaper identisch sein. Ist es das nicht, dann hat man mehrere Möglichkeiten:

– wenn es größer ist, kann man es beschneiden

– wenn es kleiner ist, kann man es nicht brauchen

– wenn man es mit (oder ohne) so´n Prog hinfummelt, sieht es (meistens) sch**** aus. Punkt.

Sowas ist aber auch für Leute, die nicht beschneiden können oder wollen ÜBERhaupt nicht notwendig – wenn es etwas überreichlich im I-Net gibt: Wallpaper gehören mit Sicherheit dazu. Für nahezu jedes Monitorformat, das man sich denken kann bzw. das heute gängig ist.

16:9 (z.b. 1920×1080, 2560×1440) – 16:10 (1920×1200, 2560×1600) – 5:4 (1280×1024) = „Müll“ionen im Net vorhanden.

Wenn das Wallpaper größer ist, aber das gleiche Seitenverhältnis hat, dann braucht man „gaanix“ zu machen, Win packt das schon.

Wenn man das „falschformatige“ Wallpaper (mit oder ohne Tool) hinzerrt, dann sieht das auch wie hingezerrt aus.

Schööön 😛 Sch****! 😥

———–

PS: extra für den virtuellen Heiner Hövel, den Blog-Töffel:

„Die **** heißen = eiße – kapiert?“

„Äääh, äääh – Sch & eiße heißt…….Scheiße. Ach so!“ 💡