Schlagwörter

, ,

Wie ich die viele NorFanta (Surf) hergewuchtet habe, steht ja schon hier. 😕

Aaaber: die Flaschen bleiben nicht ewig voll, weil Herr Hugo ab & an ein Schlückchen daraus trinkt. So waren wieder einmal 12 leere Flaschen zur Norma zurückzutragen – es gibt das Pfand retour.

„Das mache ich aber nicht beim wöchentlichen Normal-Kauf, ich gehe einmal extra und bringe mir gleich Brötchen & Brot mit.“

So die Gedanken des Hugo. Er ist ohne Rucksack losgestiefelt, weil er ja 2 Leinenbeutel mit je 6 Flaschen dabei hatte – da passen die geplanten und kleinen Käufe locker hinein.

Der Hinweg ist genauso kommod, als ob man „gaanix“ transportiert – die leeren Flaschen sind äußerst leicht. Ich kann beide Beutel mit dem kleinen Finger tragen, wenn ich denn nur wollte. Und ich bin dann ins Sinnieren gekommen:

„Hmm – WIE viele leere Flaschen könnte ich denn tragen, wenn es nur ums Gewicht ginge?“

Die Antwort auf diese Frage mußte ich zurückstellen – weil ich doch keine leere Flasche mehr hatte. Inzwischen war aber eine leer gesüffelt, und ich konnte zur Wägung schreiten:

– leere Flasche = 32 g – ein Beutel = 71 g

– zur Info: eine volle Flasche = 1601 g

– Beutel mit 6 leeren Flaschen = 263 g

So, jetzt schreitet Herr Hugo zur Berechnung: 20 kg (2 Päckchen zu 6 volle Flaschen) : 263 g =~

76 Beutel mit 456 Flaschen könnte ich schaffen. 😛

Da gibt´s aber einige kleine Probleme, die vorher & während so eines Transportes auftreten könnten:

– ich müßte laaange trinken & die leeren Flaschen würden „einen gewissen Platz einnehmen“

– 38 Beutel links, 38 Beutel rechts: so viele Beutel habe ich gar nicht

– und bezweifle auch stark, das ich die dann iwi gut tragen könnte

Der Tim Wiese könnte natürlich noch viieeellll mehr… – aber er wird keine Zeit haben, mir zu helfen.Weil er demnächst? in den USA alle die anderen Wrestler umhauen muß – da heißt es üben.

—————-

Eine Möglichkeit, die vielen Flaschen zu transportieren wären andere Helfer, Herr T-Horst & Herr Matze.B würden sicher mittun, wohnen aber zu weit weg von Bayern – ich nehme aber einfach mal an, sie wären hierher teleportiert worden, dann…

„Herr Horst, Herr Matze.B – aufgemerkt! Hier sind 2 lange Stangen, die nehmen wir über die Schultern und hängen die (inzwischen besorgten) Beutel mit den Flaschen daran. Dann geht es im Gänsemarsch zur Norma – ich gehe voraus, weil ich den Weg kenne.“

„Wo hast du denn nur diese ewiglangen Stangen her, Herr Hugo?“

„Das sind ehemalige Trainingsgeräte vom nordsüdbayerischen Vizemeister im Stabhochsprung. Der Sportfreund hat sie mir vor kurz kostengünstigst überlassen, weil er von meinen Flaschenproblemen gehört hat. Mein Dank ist ihm gewiß.“

„Aaah, so – das war wieder eine gute Idee von dir, Herr Hugo.“

„Nun aber los, ich gebe den Takt an: 1, 2 – 1, 2 – 1, 2 – 1, 2 – bitte im Gleichschritt bleiben, meine Herren!“

Tja, da würden die Leute aber mit offenen Mündern staunen, wenn wir mit den vielen Flaschen in die Norma kämen.

„Platz da, Platz da! Lassen sie bitte den Flaschentransport durch!“

———–

„Wie kommt der Herr Hugo nur wieder auf diese abstruse Geschichte?“

„Vielleicht trinkt er zu viel starke Fanta?“ 😆

„Er ist Fantoholiker…“