Schlagwörter

, , ,

Von WinXp zu Win10? Neeen – geht nicht zum updateeen 😆

Zum Thema: von XP soll „keiner nicht“ einfach nach 10 updaten können, von 7 & 8.1 schon. Na, das könnte ich eh nicht mehr, selbst wenn ich es wollte: XP habe ich nur noch auf einer „losen“ HDD aus dem allerersten Comp, die als Briefbeschwerer hier liegt.

„Wer Windows 7 oder Windows 8 benutzt, der kann recht bequem auf die technische Vorschau über den Windows Store updaten. Dabei werden alle Daten und Einstellungen gesichert, so dass der Nutzer mit wenigen Handgriffen auf der neuen Plattform unterwegs sein kann. Diese Lösung wird es so auch für die finale Version geben und soll den Anwendern den Wechsel zum neuen Betriebssystem erleichtern.“

Nutzer Hugo wird deutlich tiefer greifen wollmüssen… :mrgreen:

Das liegt an ihm & Microsoft – nicht alles, was die „scheeen“ finden, gefällt auch Herrn Hugo. Selbst wenn er „drüberbügeln“ würde, wäre danach viel anzupassen – also macht er gleich ganz von vorne.

Außerdem sind dann die „Leichen“ entsorgt, die beim Benutzen von Win zwangsläufig entstehen. Abgesehen davon, hat das Updaten ja (wie fast alles) 2 Seiten:

– wer alles standardmäßig läßt, ist schnell „feddich“ 😆

– muß aber danach auch damit leben 😥

Nööö, das will Herr Hugo nicht, deswegen investiert er eben einige Zeit des „verfeinerns“, grins. Auch, wenn er während des Vorgangs brummelt, grummelt oder Herrjeh! ruft (weil nicht alles gleich bzw. einfach klappt) – das Ergebnis gefällt ihm a.j.F. besser als ein „Werks-Win“.

————-

Microsoft schätzt seine User (v.a.D. die privaten) wohl ungefähr so ein:

a) Notebook iwo kaufen, nach Hause hetzen, auspacken, auf den Tisch knallen, einschalten, SOfort ohne nachzudenken „losmachen“

b) Notebook von z.B. Amazon schicken lassen – sonst wie a)

c) Notebook unterm Weihnachtsbaum (von der Tante?) – sonst wie a)

Umgehend läßt sich der User in die Win-Welt ziehen und erfreuet sich an seinem neuen Teil. Also muß das bei einem neuen OS natürlich auch so fix gehen:

„Heute hatte ich noch Win7, gestern habe ich schon Win10!“ :mrgreen:

Da ist User Hugo etwas anderes: die Freude kann er schon nachvollziehen, er fängt auch gleich an – aber eben nicht um „loszumachen“, sondern um „anzupassen“, wie oben steht.

Habe ich schon beim allerersten Comp mit XP so gehalten: zuerst mal gucken. Das lag aber auch daran, das ich 2006/7 fast „0“ wußte. Seitdem ist einige Zeit vergangen und Hugo ist nicht dümmer geworden – er weiß mehr und denkt sich:

„Neues OS, neuer Install, neues fummeln.“

Ein Updaten von Win7 > Win10 kommt bei mir nicht in Frage – wenn schon, dann richtig. Jetzt habe ich natürlich den Vorteil, das ich mich um meine Daten nicht groß zu sorgen brauche – die sind alle gut & sicher & mehrfach.

Zum Schluß denke ich an 2 Gruppen von XP-lern, die durchaus anders vorgehen könnten bzw. sollten:

– erfahren/hartnäckige XP-ler: die sollten ein „Schnell-Update“ gar nicht ins Auge fassen (müssen).

– ziemlich/ganz unkundige XP-ler: die werden wohl meist bei einem neuen Rechner vorinstalliert auf Win10 stoßen. Und zuerst einmal staunen – weil der Unterschied nicht klein ist… Sie sollten jemand fragen, der sich besser auskennt.

Die zweite Gruppe wird sicher nie auf den Gedanken kommen, von XP > Win10 auf dem gleichen Rechner upzudaten, oder?