Schlagwörter

, ,

„Big Brother“ oder „Selbstmordkommando“?: Reise zum Mars ohne Rückflugticket“ 😕

So titelt die Thüringische Landeszeitung ihren Artikel. Aber auch an anderen Orten war nicht wenig dazu zu lesen. Was meint Herr Hugo dazu?

– würde ich das machen: Nein und wieder Nein!

– dürfen andere das machen: Ja – ganz klares Ja.

Ich nehme den im Artikel erwähnten Denis Newiak – der junge Mann ist ja beileibe kein Dummbold. Er weiß ganz genau, auf was er sich einläßt:

– im besten Fall eine Reise ohne Wiederkehr

– im schlimmsten Fall früher Tod beim Versuch

Ich persönlich würde das wie gesagt nie machen, ich würde dem Denis auch abraten, zu Mars zu starten:

„Mein lieben Denis – mach´ das nicht. Es gibt einfachere Möglichkeiten, sich umzubringen. Aber wenn du denn UNbedingt willst: ich werde dich nicht festhalten.“ 

Ich kann ja letztendlich nicht beurteilen, wie hoch die Chance ist, den Flug zum Mars zu überleben. Und wenn, wie lange danach auf dem Mars. Was man so liest, dürfte ein früherer oder späterer (unnatürlicher) Tod aber wahrscheinlicher sein als ein friedvolles Dahinscheiden.

Meiner Meinung nach wird es zu dieser Mission auch nicht kommen, trotz der vielen Bewerber – die Widerstände werden zu groß sein. Wenn man allerdings mitbekommt, daß in der Ukrainekrise einerseits verhandelt wird, andererseits währenddessen „fröhlich“ weitergekämpft – da sterben viel mehr Menschen als bei allen Marsmissionen zusammen gefährdet werden.

Und zwar ohne sich auch nur einen Millimeter zu fremden Himmelskörpern zu bewegen. Heute ist Rosenmontag, und Herr Hugo philosphiert über den frühspäten Tod auf dem Mars – ei wei. Ich bin kein großer Karnevalist, aber davon braucht man niemand abhalten.

Ungefährlicher als geplante Marsmissionen sind geworfene Kamellen allemale… 😕