Schlagwörter

, ,

Mahnung vor dem Artikel (nicht, das man den nicht lesen soll, sondern sie befolgt sonst…):

kommen evtl. arbeitende Menschen am Montag zu spät zum @-Platz und der Herr Chef schimpft sie aus.

„Schaut auf eure Uhr(en)! Ist da schon Sommerzeit? Wenn nicht, dann: „fottens“ umstellen!“

Chefs brauchen das nicht unbedingt, weil Chefs nie zu spät kommen, selbst wenn sie gar nicht erscheinen. Die Angestellten werden einen aushäusigen Termin des Herrn Chef nicht anzweifeln – sondern ihn für seine Flexibilität bewundern.

——————

Was? Oft & öfter backen wir den Kuchen wir alle unser Win up 😛 – oder etwa nicht? 😥

So steht es in CB – leider darf Herr Matze.B es nicht lesen, weil er da eine Schere im Kopf hat – Selbstzensur! 😆

Die Daten im Diagramm (Statista) scheinen mir aber ziemlich glaubhaft – ich nehme sie als Grundlage meiner Ausführungen und bereite sie auch ein wenig auf – wie immer bei Statistiken: es kommt nicht auf die letzte Kommastelle an. Meine Reihung: die User backen von „nienicht“ bis zu „immer bis auf 1x“.

Gruppe 1 = Kamikaze²-User

Nienicht: 12%

Weniger 1x/Jahr: 12%

Gruppe 2 = Kamikaze-User

Nur 1x/Jahr: 13%

Nur 2x/Jahr: 8%

Nur 4x/Jahr: 16%

Gruppe 3 = naajaa…

Nur 12x/Jahr: 17%

Gruppe 4 = schon besser

Nur 52x/Jahr: 7%

Gruppe 5 = fast ganz gut

Fortlaufend: 16%

Gruppe HH err ugo = Vorbildlich (oder übervorsichtig?)

Immer 😛 bis auf 1x 😥 < 1%

Dem großen Vorbild ist seit langer Zeit (24.10.07) nichts mehr ganz ins Nirwana entfleucht – bis auf die vielen Filmchen aus MediathekView zu Anfang 2015. Die waren gar nicht im Backup, und irgend so´n Dödel hat sie wegpartitioniert.

„Wenn ich den Dödel erwische, dann hau´ ich mich aber selber!“ 😕

Naja: „Ausnahmen bestätigen die Regel“ – gegen Herrn Hugo in Hektik hilft auch die beste Backup-Strategie nicht. Immerhin sind keine wichtigen Daten verloren gegangen (die Hälfte der Filmchen konnte ich außerdem noch mal laden) wie am besagten 24.10.07, dem „schwarzen Mittwoch“.

DA war alles „wech“, aber auch nichts mehr vorhanden. Außer einer Liste (ausgedruckt, 1 Monat alt) mit den installierten Programmen. Am liebsten hätte ich den Comp mit Fußtritten malträtiert – das hätte aber nix genutzt. Also habe ich nach dem „Neuinstall per Recovery-DVD“ wie ein Bekloppter im I-Net gesucht & installiert, gesucht & installiert, gesucht &…

Nach ~ 3 Wochen war ich auf dem Stand vor dem Crash, teilweise besser. Ab da ist ein Backup heilige Pflicht: zuerst auf der 2. Partition, dann auf einer externen HDD bis jetzt, wo a) nichts von mir auf der SSD mit „C“ gespeichert wird, sondern b) auf der 1. internen HDD, c) von da per USB 3.0 auf eine externe HDD und d) vieles zusätzlich auf dem NAS.

Und das alles mindestens! 1x pro Tag, eher öfter. 💡

Na, bei Daten die sich nur recht selten verändern, da mache ich das nicht, da geht es nach Bedarf. Weil ich „ein bequemen Mensch bin“ habe ich mir das so eingerichtet, das ich es eben bequem machen kann.

Prinzipiell eine Kombination aus Personal Backup & FreeFileSync und „zu Fuß“ – aber auch da kommod. Die beiden Progs muß man natürlich einigermaßen sinnvoll konfigurieren – damit nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig im Backup landet. Im Zweifel ist etwas „zu viel“ aber immer noch besser, Speicherplatz ist genügend vorhanden.

Platz Haben ist besser als Platz brauchen.“

Natürlich „hier“ und nicht in irgendeiner Cloud – das wäre für mich nur als zusätzliche Option denkbar. Noch ein Hugo-Spruch zum Ende:

„Mit Backup schläft man ruhiger, mit einem zweiten Comp schläft man noch ruhiger – laß´ dir das gesagt sein mein lieber Kuno.“

„Und mit noch mehr Comps, Herr Hugo-Chef?“

„Da hat man gar keine Zeit mehr, um zu schlafen…“ :mrgreen: