Schlagwörter

, ,

Gestern hatte ich vom Netzw(ahnsinn)werk geschrieben – es wurde aber noch stressiger für Herrn Hugo. 😥

Ich hatte mittlerweile Erkundigungen eingegoogelt und diese Seite von der Telekom gefunden.

„Aaajaa – jetzt weiß ich wenigstens, warum das mit den 123 Tagen war & das ich richtig gerechnet hatte.“

Auf der Seite steht aber noch mehr, das ich natürlich auch gelesen habe:

„Zum Hintergrund:

Am 20.12.2014 läuft ein zeitlich begrenztes Sicherheitszertifikat bei den betroffenen Geräten ab, welches nicht mehr benötigt wird.

Dieses Zertifikat wurde während der Passwort-Eingabe über eine kabellose Verbindung (W-Lan) benötigt, um erhöhten Sicherungsstandards zu genügen. Mit aktueller, verbesserter WLAN-Verschlüsselung ist dieses Zertifikat nicht mehr notwendig. Das Zertifikat wird nicht mehr erneuert.

Die Anzeige des Warnhinweises wird mit einem Firmwareupdate Anfang 2015 deaktiviert werden.
 
Gruß
Matthias“

Tja, da guckt Herr Hugo doch gleich mal nach – ich HABE die aktuellste Firmware 1.37.0000 aber schon, die Warnung kommt trotzdem noch.

„Gleich, so nach 8:00 rufe ich mal bei der Telekom an und frage nach.“

———————————

Das dachte sich der Hugo – er dachte es aber nicht lange. Plötzlich wurde es dunkler im Zimmer. Herr Hugo starrte auf 3 schwarze Monitore, die er auch ohne die Schreibtischlampe (die war ja auch aus) klar sehen konnte.

Alles, was Strom braucht war aus – Hugo war matt gesetzt. 😥 😥

Mann, mann – totaler Stromausfall. Mitnichten, wie ich bald feststellte: „nur“ im Wohnzimmer war kein Strom, in den anderen Zimmern schon. Also trabt Herr Hugo in den Flur, wo im Kästchen die Sicherungen sind.

„Hmm, hmm – die Sicherung mit der Nr. 19 ist nach unten gesprungen. muß ich wieder einschalten.“

War aber nix, ich habe es einige Male probiert: Sicherung eingeschaltet, sie springt wieder „raus“, usw. Tja, da muß der Elektrikermann her und nachsehen. Telefon ging ja noch: Router steht im Flur, Antenne auch – da war ja noch Strom. Die kleine Ladeschale für den Akku habe ich ab- und in der Küche wieder angekabelt.

Seit 2011 gibts da so eine „zentrale Tel.Nr.“ bei der Wohngesellschaft. Da habe ich um ~ 7:35 angerufen:

„Geben sie mir bitte ihre Telefonnr., die ist bei uns nicht gespeichert. Ich benachrichtige die Fachfirma, die meldet sich dann telefonisch bei ihnen.“

„Das ist aber schon ein bißchen dringlich!“

„Ich gebe das so weiter.“

Ich wohne ja auch erst seit 9 Jahren da – wie sollen die auch meine Nr. haben… Na, ich habe ihr die Nr. gesagt und extra noch einmal wiederholt. Bis 9:00 passiert nix, ich rufe noch mal die Zentralnr. an:

„Ja, ich habe den Auftrag um 8:00 erteilt, sie müssen warten, bis…“

„Bis wann, bis morgen? Ich erwarte ja nicht, das in der Nacht nach 2 min ein Elektriker hier ist – aber einen zeitnahen Anruf an einem normalen Werktag schon.“

„Wie gesagt, die Firma wird sie…“

Die Firma hat auch später nicht angerufen, aber ~ um 10:20 hat es geklingelt. Der Elektriker kam und brachte sein ganzes Werkzeug mit: einen kleinen Stromprüfer. Ich habe ihm die Sache kurz geschildert, da sagt der:

„Sie müssen alle Geräte im Wohnzimmer vom Strom trennen, damit ich…“

„Waaas? Ja aber, ja wie…“

„Es geht nicht anders, sonst kann ich nicht…“

Währenddessen ist er schon fleißig herum gewieselt und hat an diversen Kabeln gezogen, hier eine Steckerleiste hervor, da eine… und überall mit seinem Stromprüfer geprüft. Gerade war ich schon unter den Schreibtisch gekrochen, um ein Stromkabel aus der Steckdose zu ziehen, da…

„Haaalt! Nicht den Stecker ziehen.“

„Ich bin mit dem Arm noch gar nicht dran.“

Die Lampen im Wohnzimmer waren wieder an, der Strom war wieder da. Ich habe den dann noch gefragt, warum und wieso, in etwa kam heraus:

„Der Verbrauch der Comps + Monitore an sich ist kein Problem, aber der Anlaufstrom. Sie sollten sie nur nacheinander einschalten.“

„Das mache ich sowieso, ich mach´ das nie gleichzeitig. Außerdem habe ich die Sachen ja nicht gestern angeschlossen und bis jetzt noch nie Probleme gehabt. Und in dem Moment des Ausfalles habe ich ÜBERhaupt nichts zusätzlich eingeschaltet oder stromhungriges gemacht.“

Weiter hat er mir erklärt, das die Sicherungsautomaten für Wohnzimmer, Bad/Flur/Schlafzimmer und Küche jeweils 10 A haben, nur die anderen für E-Herd usw. 16 A.

„Hmm, könnten sie eine mit 16 A einsetzen, oder ist das ein Problem?“

„Problem ist das nicht, die Leitungen halten das locker aus – ich versteh auch nicht, wieso da nur 10 A Automaten drin sind. Aaaber: ich kenn´die von der Wohngesellschaft lange genug – das bezahlen die nicht. Haben andere Mieter auch schon versucht.“

„Was kostet das denn, wenn ich´s mal privat zahlen würde?“

„Mehr wie 50,- incl. An-Abfahrt nicht. Aber lassen sie mal erst – falls, dann rufen sie uns direkt an (ein Schildchen mit der Abnahme, Firma, Tel. klebt im Kasten).“

Ich habe ihn dann noch nach seinem Namen gefragt, damit ich darauf Bezug nehmen kann, falls nötig. Aber im Moment läuft ja alles wieder, da warte ich mal ab.

———–

Ob ich noch bei der Telekom angerufen habe? Freilich, nachdem ich alles wieder hingeräumt, umgekabelt, eingeschaltet, geprüft etc. hatte – beim Fire TV Stick mußte ich auch 2x User & Kennwort neu eingeben.  3 Leute  waren nötig. um Herrn Hugo folgendes (zusammengefaßt) zu erkären:

– ich habe die neueste Firmware, es gibt keine neuere für den W921V

– die Warnhinweise wurden dadurch nicht deaktiviert, man soll genau das tun, was ich auch schon getan hatte: „wegklicken & weiter“

– ganz vielleicht kommt iwann eine noch neuere Firmware, die das kleine Problem behebn könnte

„Wann, das weiß ich allerdings nicht.“ sagte der Schlaueste von den 3 T-Leuten

Der „Liebe Kunde“ Herr Hugo ist allumfassend informiert… :mrgreen:

Wieso ich so´n „Lieber Kunde“ bin? Wer oben auf den Link „diese Seite“ klickt, der weiß es: der liebe Matthias hat alle Leser der Seite so benannt.