Schlagwörter

, , ,

Windows Hello: Anmeldung per Gesichtserkennung auf dem Prüfstand. 😕

„Windows 10 bringt mit „Hello“ für Besitzer einer Intel RealSense F200-Kamera die Möglichkeit, sich per Gesichtserkennung anzumelden…

Wir haben Windows Hello auf einem der wenigen Notebooks getestet, die bereits eine RealSense-Kamera haben. Dazu haben wir die Insider Preview von Windows 10 mit den Build-Nummern 10166 und 10240 installiert.“

Soweit zwei kleine Auszüge aus dem Artikel von Heise. Zuvörderst: ich will gar nicht bezweifeln, das die Sache so funktioniert, wie beschrieben. Wenn – ja wenn die richtige Cam im Notebook eingebaut ist. Für PCs soll es Cam´s zum „nachkaufen“ geben, die nicht gerade günstig sind.

„Unterm Strich kann das die Sicherheit erhöhen – wer seinen PC sonst nicht sperren würde, weil er keine Lust auf die Eingabe eines komplexen Passwortes hat, kann seinen PC mit Windows Hello viel bequemer entsperren.“

Mag sein, es gibt aber auch andere Szenarien, die durchaus möglich sind:

– User, denen das sch****egal nicht so wichtig ist

– User, die zuvor ihre Situation analysieren

Wenn der Rechner nur zu Hause und nur alleine benutzt wird und es so gut wie ausgeschlossen ist, das ein anderer mit ihm werkelt, dann kann man sich automatisch anmelden lassen und braucht „gaanix“ zu machen: weder sein Gesicht in die Kamera halten noch iwas eintippen.

Wer allerdings mehrere Rechner im Netzwerk hat, muß trotzdem so ein geheimes Paßwort vergeben, sonst klappt der Zugriff nicht. Das muß man im Normalfall aber nicht jedesmal eintippen, es muß halt nur „da“ sein.

Die automatische Anmeldung sollte man aber eben wirklich NUR benutzen, wenn keine böswilligen Menschen sich einschleichen können. Weil jeder in den Rechner kann, der physischen Zugriff hat.

„Was ist physischer Zugriff, Herr Hugo-Chef?“

„Derjenige muß im Zimmer sein, er muß mind. einen Finger haben, er muß fähig sein, das Knöpfchen zu drücken.“

„Ich bin immer im Zimmer, Herr Hugo-Chef, ich könnte…“

„Du hast keinen Finger, du bist virtuell.“

Heißt also: Herr Hugo kann das Kleinrisiko eingehen, weil ziemlich sicher keine Bösewichter am Rechner rumfummeln können. Natürlich müßten das gar keine Bösewichter sein – auch eine liebe (Ehe)Frau könnte mal neugierig sein.

Aber auch Liebewichter gilt es auszubremsen. 🙂

Wer „Hello“ nutzen will, der soll es tun. Für mich ist das eben eines der Features von Win10, die ich gleich gedanklich abhake.