Schlagwörter

, ,

Seit einiger Zeit sind Flüchtlinge (wieder) ein Thema der Politik. 😕

Ausnahmsweise auch mal hier, obwohl ich solches selten verartikele. Aber eine Meinung habe ich schon dazu, sie ist aber nicht hilfreich:

„Flüchtlinge? Kommt darauf an…“

  • wie viele kommen denn da (noch)?
  • wo kommen die alle nur her?
  • sind viele bei mir in der Nähe?

Obwohl ich das nur von „Hörensagen“ und aus Filmen/Dokus kenne – nach dem Krieg gab es auch viele Flüchtlinge. Die sind aber „von Deutschland nach Deutschland“ geflohen, sprachen alle deutsch und hatten die gleichen Wurzeln.

Unterscheiden konnte man sie gleich am Dialekt – reden konnte aber wohl jeder mit denen. Und trotzdem sind sie sehr oft ganz mißtrauisch beäugt worden:

„Die wollen uns was wegnehmen, wo sowieso nach dem Krieg alles so knapp ist!“

Mein Vater war ja auch „so einer“, der allerdings nicht aus Ostpreußen oder Schlesien, sondern aus Thüringen „rübergemacht“ hat. Er hat aber Glück gehabt und ist gut aufgenommen worden – ich schätze, nicht zuletzt durch das Wesen meiner Oma. Schnitt. Diejenigen, die jetzt kommen, das sind aber „richtig“ Fremde:

  • aus ganz anderen Kulturkreisen, andere Religion
  • sie sprechen kein Deutsch, sondern „ausländisch“
  • teils haben sie auch noch eine andere Hautfarbe
  • und: es sind nicht ein paar, es sind recht viele

Selbst gutsinnige Menschen machen sich da ihre Gedanken, ob das gut geht mit den „vielen, die da kommen“? Auch ist es wohl ein Unterschied, ob ein Aufnahmelager 100-te km entfernt oder gleich nebenan ist.

Wenn iwo in den neuen Bundesländern großes Geschrei herrscht, das höre ich hier nicht. Aber wenn das Lager gleich neben dem Supermarkt ist, wo ich öfters einkaufe? Hmm, hmm – nicht so einfach.

Hier im Haus sind einige Mieter Ausländer, da habe ich keinerlei Probleme mit. Die werden auf der Treppe genauso gegrüßt wie einheimische Mieter. Das bei  einem Nachbarn ein kleines Schuhregal neben der Tür steht, weil Moslems das mit den Schuhen anders halten…nun ja.

Meckern würde ich erst, wenn sie das Regal neben meine Tür stellen würden, so das ich evtl. darüber stolpere…

„Ne, ne – SO nicht! Parken sie ihre Schuhe mal vor ihrer Tür, hier gehören die definitiv nicht hin. Mannomann!“

Bei „deutschen“ Schuhen würde ich aber genauso schimpfen. 😕

Grundsätzliche Lösungsansätze für das Flüchtlingsproblem? Habe ich auch nicht. Nur ein paar Gedanken, die einem eben so kommen.

PS: ich hätte ja auch noch so´n kleines Schuhregal…