Schlagwörter

, , , ,

Man soll es ja nicht glauben – sie setzen noch einen drauf… 😡

Ich habe ja schon über die DVD-Player App für Win10 gelästert, jetzt kommt es aber noch besser. Noch mal kurz zur Erinnerung:

  • Win10 kann nativ keine DVDs abspielen, weil die nötigen Sachen wegen der Lizenzkosten nicht mehr vorhanden sind und DVDs eh nicht mehr so oft…
  • das ist aber kein Problem für etwas kundige, weil z.B. VLC oder der GOMPlayer das als Freeware 1A können
  • für ganz unkundige gibt es eben im Windows Store die o.a. App, die 14,89 € kostet und fast nichts kann

Soweit so gut bzw. soweit so schlecht – wenn denn diese überteuerte Schlicht-App wenigstens fünktionieren würde. Es geht aber eben noch schlechter, zu lesen bei WinFuture:

Windows 10: Workarounds für Probleme bei der DVD-Player-App

Einige Nutzer haben bei der DVD-Wiedergabe auf Windows 10 mit einigermaßen großen Problemen zu kämpfen. Das Redmonder Unternehmen verspricht, diese alsbald zu beheben, bis es soweit ist, kann man mit einem von vielen Workarounds für Abhilfe sorgen bzw. dies probieren.

In einem Beitrag im Support-Forum von Microsoft heißt es, dass dem Unternehmen bewusst sei, dass „eine Vielzahl von Nutzern der DVD-Player-App“ einige Probleme beim Playback hätten (via Windows Central). Man arbeite daran, bis es soweit ist, könne man aber temporäre Lösungen für die meisten bzw. häufigsten Schwierigkeiten anbieten.“

Das ist nur der der erste Teil des verlinkten Artikels, es geht noch fröhlich weiter. Natürlich: es kann immer mal was schiefgehen, niemand ist ganz fehlerfrei, auch Software von anderen klappt manchmal nicht.

Aber irgendwie paßt das zu meinem Eindruck „die schießen sich immer noch mal ins Knie.“ Sie wollten UNbedingt noch von einigen die 14,89 € ergattern, das rächt sich jetzt. Wenn sie die App umsonst oder für ganz wenig angeboten hätten (eben weil es genug Freeware gibt), dann könnte man da noch nur milde nörgeln.

Aber so? Das fügt sich wie ein Mosaiksteinchen in (nicht nur) meinen Eindruck von Win10: „Fertig“ ist was anderes. Auch solchen Argumenten:

„Ja, das ist ja gerade das neue an Win10, das es immer weiter und weiter entwickelt wird – und zwar ständig, im Gegensatz zu den vorherigen OS.“

kann ich nicht ganz folgen: die Basis sollte schon stimmen, es sollten nicht zu viele „Baustellen“ sein. Das so ein neues Win10 stabil läuft und nicht dauernd abstürzt – geschenkt, das tut es bei mir natürlich auch. Aber das ist ja kein besonderes Verdienst, bei einem modernen OS darf man das erwarten.

Ich sag´s immer wieder: die Redmonder können froh sein, das eben viele Win nur so ähnlich benutzen wie ich mich für´s Häkeln begeistern könnte – Hauptsache, der Pullover ist warm. Wie der hergestellt wird… – er ist eben fertig. Aber wenn man sich mit Win10 mehr beschäftigt und auch mal tiefer „rein“ guckt…

Neien – einen Start wie Win7 hat 10 nicht, auch wenn MS etwas anderes meint. 😕