Schlagwörter

, , ,

Juli 2009, was war da, was ist passiert? Sehen wir mal…

  • Bei Herrn Hugo lief WinXP noch friedlich auf dem allerersten PC
  • Herr Hugo humpelte noch nach den 2 OPs an seinem Bein
  • und wartete auf Win7, dann wollte er einen neuen Comp und den mit XP als Zweitrechner – dieser ging dann aber im August „putt“
  • das MHD einer großen Flasche (750 ml) „Heinz Hot Ketchup“ lief ab

Irgendwie scheint es genau dieses Ketchup  in D nicht mehr zu geben? A.j.F. ist es bei Heinz nicht mehr aufgeführt – aber ich habe wertvolle Altbestände im Kühlschrank „gefunden“:

  • die o.a. original verschlossene Flasche!

Tjaaa, aber ob dieses Ketchup noch bekömmlich wäre? Hausfrau Herr Hugo hat leider keine Testperson zur Hand, der er das Ketchup zur Probe eintrichtern andienen könnte. So´n Entwickler von MS für Win10 wäre ja geeignet – aber leider kenne ich keinen solchen. 😕

Vielleicht wird Ketchup bei Lagerung ja immer besser, so wie Wein? Da gibt es ja URalte Flaschen, die UNsummen Geldes kosten. Ich habe eine gute Idee, wie ich Vorsicht & wertvoller? in Einklang bringe:

„Die Flasche wird nicht leichtfertig aufgemacht und probiert – sie wird weiter gelagert.“

Dann wird sie eventuell noch wertvoller! 😕

—————–

Na, wahrscheinlich werde ich die Flasche doch eher „weghauen“, in der Tonne ist genug Platz. Im übrigen habe ich ja vor länger besten Ersatz gefunden:

Heinz Hot Chili Sauce in der Kopfsteher-Flasche

Habe ich ja schon einmal erwähnt in einem älteren Artikel, da gab es die hier noch in der Glasflasche. Die Kopfsteher-Flasche aus Kunststoff ist aber praktischer zum portionieren.

—————-

Wenn sich natürlich ein Freiwilliger fände, der den „Alt“ketchup probiert und ohne Magenkrämpfe überlebt, dann könnte man ja vielleicht doch über den Verzehr desselben nachdenken…

Oder? 😆

—————

„Herr Hugo-Chef, vielleicht haben diese Entwickler von Win10 ja noch älteren Ketchup gegessen und deswegen das mit den 125% DPI und den wanderenden Explorer-Fenstern…?“

„Ich will da aber keinerlei Manipulationsvorwürfe unterstellen, mein lieber Kuno!“