Schlagwörter

, , ,

Das ist ein iPad mini – das sind einige Fliesen. So. 💡

Es bestehen gewisse Unterschiede, auch preislicher Natur. Für so´n iPad muß einer odentlich hinlegen, eine (Muster)Fliese kann er dem Verkäufer bei Obi vielleicht für ummesönst abschwatzen – man muß nur listig fragen.

„Hör mal, Herr Hugo-Chef – bei dir in der Küche liegt auf diesem kleinen Schränkchen doch so´ne große Fliese, 40×40 cm. Was hat die gekostet?

„Nix, mein lieber Kuno – ich habe listig gefragt.“ 🙂

Manche potentiellen iPad KäuferInnen wollen aber auch ein Schnäppchen machen und kaufen alternativ, z.B. so:

„Eine Amerikanerin wollte ein Schnäppchen machen und verhandelte den Preis für ein iPad Mini kräftig nach unten. Als sie das iPad auspackte, hielt sie eine Fliese in den Händen.“

Tja, ein klassischer Fehlkauf, möchte man meinen – wir lesen näheres:

„Tamara Cortez war am 30. September gegen 16.00 Uhr in der kalifornischen Stadt Victorville unterwegs. Am Lebensmittelladen Victorville Winco an der Straße Roy Rogers Drive sprach sie ein schätzungsweise 35 Jahre alter Mann an. Der Mann war gut gekleidet und lateinamerikanischer Herkunft.“

Auch (gerade?) gut gekleidete Herren können eben Heiratsschwindler oder Fliesenverkäufer sein…

„…Angebot war aber in jedem Fall sehr günstig

Doch nicht günstig genug für Cortez. Die Amerikanerin drückte den Preis für das iPad Mini sogar noch auf 80 Dollar, rund 71 Euro. Damit war das Straßengeschäft perfekt. Cortez glaubte ein Schnäppchen gemacht zu haben…das iPad Mini herausnahm, hielt sie aber eine Fliese bzw. Kachel in der Hand.“

Merke 1: 80 $ = für ein iPad günstig, für eine Fliese überteuert. 💡

V.a.D. weil man zum fliesen auch eines nicht supergroßen Bades eine Menge Fliesen braucht (nicht alle sind ja 40×40 cm wie die meine eine). Immerhin muß man der Dame zugestehen: sie hat sich nicht in Grund & Boden geschämt, sondern den Betrug angezeigt.

————-

Was ich mir noch denke: wenn der Lateinamerikaner wirklich so gut gekleidet war, dann muß er schon eine ganze Anzahl Fliesen verkauft haben, oder?

——————————————————–

Aber es wird nicht nur iPadbgezockt, sondern auch zalandiert!

„Fast 1.000 Bestellungen auf Rechnung an ähnliche Adressen, ohne dass jemals bezahlt wurde. Doch Zalando hat immer weiter geliefert: hochwertige Schuhe, Kleidung und Koffer.“

Merke 2: auch im Saarland gibt es Liebhaber hochwertiger Schuhe & guter Kleidung…

Merke 3: wenn Zalando auch Fliesen verkaufen würde, könnte ein Kumpel des Latino´s größere Mengen davon „kaufen“. Denn:

„Der Gewinn liegt im Einkauf!“

Der Latino und er könnten das Geschäft noch großflächiger aufziehen – und sich noch eleganter kleiden. Und noch seriöser wirken:

„Ich habe hier durch den tragischen Tod meiner Stiefmutter 27 Fliesen iPads übrig. Ihr zu Angedenken möchte ich die an liebe Menschen für einen besonders günstigen Preis verkaufen.“

„Für wieviel, Herr Latino?“

„Wenn sie alle nehmen – 75 $ das Stück. Insgesamt also 2025 $ – sie dürfen ruhig bar bezahlen.“

„Das mache  ich doch gleich!“

—————–

Ein wenig später kömmet die große Ernüchterung für Latino & Kumpel:

„F***, der hat uns Falschgeld angedreht – die schönen Fliesen…“ 😡