Schlagwörter

, , , , ,

Herr Hugo fumm/werkelt gerne – das ist beim Telekom Puls nicht anders… 😕

..wie könnte es auch sein? Keiner kann aus seiner Haut 🙂 Herr Hugo erst recht nicht. Also wurde hochgerüstet – aber mit Bedacht & wenig teurem Zubehör, vorhandenes habe ich geschickt integriert.

  • Telekom Puls: 56,94 € bei meinem Tarif > Telekom
  • ein Ständer: 7,99 € – von Aukey® > Amazon
  • Micro-SD-Card: 9,11 € – von Intenso > Amazon

—————-

  • MS-Wedge Bluetooth-Keyboard > vorhanden
  • Fantec Bluetooth-Kopfhörer > vorhanden
  • Daten/Ladekabel zum PC > beim Plus dabei

Im Moment ist das Plus mit dem o.a. Kabel am PC angeschlossen, lehnt aber ohne den Ständer zwischen Tastatur & Schreibtischkante. Ich kann es so auch gut bedienen – außerdem geht´s dann mit dem Kabel schon „eleganter“. Was/wieviel auch aufgeladen wird, das sehe ich dann noch*.

Der Ständer ist aber mitnichten überflüssig, man/ich kann ihn für alles mögliche brauchen, was nicht dicker als 10 mm und max. so groß wie ein 10″ Tablet ist – ein Kindle paßt z.B. prima drauf.

Für die 7,99 € (und für Comp-Zubehör…) kann man/ich nicht meckern – richtigen Umgang vorausgesetzt: zerstören/verbiegen kann man letztlich fast alles, wenn man sich nur blöd genug anstellt oder mit dem Hammer „draufkloppt“…

Aber der Ständer ist hinreichend stabil „in sich“ und hält das Tablet gut – bedienen/touchen ist kein Prob, er rutscht nicht weg (griffiger Untergrund ist am besten).

Verarbeitung des Ständers: nun ja – meisterliche Handarbeit ist es nicht. Ich werde das vordere Alu-Teil noch ein wenig entgraten, sowas ist ja nix neues für mich. Kplt. aus Alu wäre noch besser, aber für den Preis i.O.

Bluetooth-Kopfhörer – GEnau richtig für das Tablet, dafür paßt er wie gemacht. Ich habe es probiert, bin bei laufender Musike bis aufs Klo und habe die Tür zu gemacht: kein Ruckeln, keine Aussetzer.

Daten/Ladekabel wird wie o.a. mitgeliefert. Es ist ausreichend lang (fast 2 m) – ich kann es a.j.F. vom PC (links v. Schreibtisch) > darunter her > zwischen Schreibtisch & Auszug bis oben zum Anschluß vom Puls führen. Es ist weiß, paßt also auch farblich – sogar Herr Hugo (der kabelphobe) kann es dulden. Und: nicht zu steif, nicht zu „labberich“.

Wedge Bluetooth-Keyboard keine Probleme, weder beim pairen, noch bei der Verbindung. Ich habe es rechts vom Puls an der Schreibtischkante (auf dem Schreibtisch ist eine griffige Unterlage – eigentlich „für auf eine Waschmaschine“ die ich mir mal zurechtgeschnitten hatte).

Mobilität tjaaa – ich fürchte, ich fürchte 🙂 ich werde das Plus weniger bis nicht so oft herumtragen. Das liegt aber an mir, nicht am Teil… – es paßt so gut an sein Plätzchen, grins. Fast ein Frevel, es von dort weg zu bewegen – außerdem tragen ja alle rum, da mache ich es eben anders.

————

*Verkabeltes Mobil-gerät: so wie ich das bis jetzt sehe, „hält“ das Plus in etwa seine %-e, wenn es am Kabel hängt und ich etwas mache. Wenn´s in Standby geht, wird höher geladen.

Weiterer Vorteil ist, das es dann im Win-Explorer bei „Tragbare Geräte“ erscheint und ich etwas hinschieben kann.

Update 1: inzwischen habe ich den Ständer wieder hergeholt, das Puls steht jetzt Querformat auf Ständer oben auf dem Schreibtisch. Zum „Quer/Hochformat an sich“ habe ich etwas sinniert, ein weiterer Artikel wird das Ergebnis zeigen.

Update 2: das Puls ist wieder hochkant, Herr Hugo kann sich schwer entscheiden, tendiert aber zu „hoch“. Das einzige, wo es quer sein muß: Film(chen) gucken. Aber sein wir mal ehrlich: wenn ich zu Hause gucke, dann ist das am TV nun doch ´ne ganze Ecke kommoder.

Zum Schluß: Herr Hugo muß generell Android/Tablet-affin werden bzw. mitdenken. Teil & OS haben kleinere „Hirne“, als er von Rechnern sonst gewohnt ist – öfters muß man linksrum denken oder helfend eingreifen.

Mein Hirn schrumpft ja nicht, wenn ich am Puls fummele… :mrgreen:

Da ist ja eine ganz neue Welt zu entdecken – und: auch bei Android darf Hugo nienicht ein Otto bleiben. Er kämpft sich heran, er kämpft sich herein.

Noch´n Update: ich habe inzwischen mal nach Live-Wallpapern geguckt – dabei sind nur ein paar. Gleich ist mir was aufgefallen: als ich eines per .apk installieren wollte, sehe ich, was es hinterher alles kann & darf. Z.B. ziemlich alles einsehen, ändern, usw.

Das ordne ich mal mit „Schnüffel oder noch fieser?“ ein – und installiere so etwas erstmal nicht. Nee, nee – da mache ich mich zuvor schlauer, wie/ob man die Rechte von Apps einschränken kann. Wie schon gesagt: ich habe kein Schrumpfhirn.

Alles auffällige wird notiert, mache ich aber schon am PC und nicht auf „Zettels“ – kleine .txt mit richtigem Namen, ab in den richtigen Ordner. Wie bei PC-Sachen auch – SO groß ist mein Hirn nun auch nicht, das ich alles im Kopf behalten kann.