Schlagwörter

, , ,

Manchmal knausert man vielleicht am falschen Platz? 😕

Bis jetzt habe ich mir immer recht billiges Drucker-Papier gekauft, weil ich gemeint habe:

„Oooch – das bißchen, was du druckst Hugo, da tut´s das schon lange.“

Man kann das aber natürlich auch genau anders herum sehen, gerade weil ich kein Vieldrucker bin:

„Mann, gönn´dir doch was – wenn 500 Blatt nun  10,- oder 13,- € kosten, da kommst du doch „ewig“ mit aus.“

Dafür gibts bei Amazon diverse mit 100 g/m² anstatt der 80 g/m², die ich bis jetzt immer hatte. Einen Versuch ist es wert – wenn ich mich mal dazu „durchgerungen“ und gedruckt habe…

———————- …dann geht der Artikel weiter ———————

Es geht schon vorher weiter, weil sich Herr Hugo noch mehr gerungen hat: Edel-Papier 🙂 von HP: 120g, 250 Blatt für 8,94 € wurde bestellt. Das muß doch a) schwer & griffig in der Hand liegen und b) hervorzügliche Druckergebnisse zeitigen – wollen wir mal hoffen…

———————— das Edel-Papier ist da ————————–

Wie fühlt es sich an im Vergleich zu popeligen günstigen Papieren? Ist es ein Erlebnis schon beim Anfassen? Das werden wir gleich sehen – Herr Hugo macht die Griffprobe. Zuerst muß er dazu seine Finger sortieren, damit auch gut gegriffen werden kann.

  • aaah! das Papier ist gaaanz glatt, mein 80g sieht dagegen fast wie eine Kraterlandschaft aus
  • beide in beide Hände genommen – ich dachte zuerst, ich hätte 2 Blatt vom neuen, so groß ist der Unterschied

Gibt es noch edlere Papiere? A.j.F. gibt es noch deutlich teurere… Ich rechne mal auf jeweils 100 Blatt um – die Preise sind von Amazon, wo ich ein wenig rumgesucht habe

  • 0,67 € – 80g bei 2500 Stück
  • 1,20 € – 80g bei 500
  • 2,09 € – 80g bei 500
  • 3,30 € – 120g bei 250 – „mein Edelpapier“
  • 13,16 € – 120g bei 190

Das letztere muß ja ein absolutes SuPapier sein, wo man zusätzlich noch den Namen mitbezahlt:

„Das Papier kann unter anderem direkt beim Hersteller nachgekauft werden, kostet dort aber 25 Euro für 190 Seiten, da 120 Gramm schweres Mineralsteinpapier verwendet wird. Der Stylograph ist batteriebetrieben.“

Da wird auch nicht gedruckt, sondern mit dem Stylograph für 410,- € mit der Hand geschrieben – näheres steht im Link.

———————-

Neien – ich werde noch nicht mit dem guten Papier drucken, es muß noch geschont werden, bis „würdiges“ zu drucken ist. Was das sein könnte? Ein feines Gedicht von Herrn Hugo vielleicht…

„Drucke, drucke immer weiter

bis das Papier im Drucker bricht!

Krame im Schränkchen dann ein Weilchen

oder ist mehr Papier da nicht?“

Natürlich müßte das Gedicht länger sein, aber das kann ja noch werden. Das Edelpapier ist a.j.F. im Sideboard vor Staub & Licht geschützt. Eine kleine Portion hätte ich aber griffbereit in einem Schutzhefter parat. Zum Drucken. Oder um mit dem Finger darüber zu streichen.

„Ooch, wie ist das Papier schön glatt 🙂 und weiß!“