Schlagwörter

, , ,

Jeien dochnicht – touchen ist schlechtgut & nötigunnötig? ❓ 😳

Dreht Herr Hugo jetzt durch, weil er beim vielen touchen des Puls-Tablets wahnsinnig geworden ist? Hat ihn die Überwindung des Widerwillens um seinen Verstand gebracht? Nein, ich bleibe bei meiner Aussage:

„Touchen auf den Screen nur, wenn ein Gerät auch (oft) ohne Tastatur, Maus/Touchpad genutzt wird – oder zumindest benutzt werden kann.“

Das ich am Puls eine BT-Tastatur verwende, dient ja nur der besseren Bedienung. Prinzipiell geht´s auch ohne die Tastatur. Aber jetzt zum:

Wo macht man was wie mit dem Tablet

Ich sage bewußt „man“, weil ich einiges nicht so mache und evtl. auch nicht machen würde. Zuvörderst teile ich ein: Tablets nur mit WLAN und solche, die auch ohne, z.B. mit LTE funken.

Tablets mit WLAN – was/wie/wo?

  • zu Hause bei sich oder „würdigen“: WLAN ist da, Strom ist da, VDSL ist da: „keine Sorge nicht“ um leeren Akku, Netzqualität, Datenvolumen (Flatrate setze ich mal voraus)
  • Irgendwo mit Hotspot: Ist denn der Akku noch voll? Ist das WLAN sicher?
  • Irgendwo im Nirgendwo: Sparsamst mit dem Akku werkeln, damit einen die Offline-Map-App zurück in bewohnte Gegenden navigieren kann – um den Akku wieder aufzuladen und ein WLAN zu finden

———-

Worauf es beim Tablet-Kauf ankommt – Stiftung Warentest 💡

Vor allem kommt es auf eins an: das man ein bißchen Ahhnung von „der Sache an sich“ hat bzw. sich dafür interessiert. Und v.a.D. nicht Tablets mit richtigen Comps verwechselt – das sind sie nämlich nicht.

Vieles kann man sicher mit Android/iOS machen – mit bzw. auch gegen die Einschränkungen der Hersteller. Noch mehr mit z.B. Surfaces, wo Win10 läuft – aber nicht alles.

Selbst beim teuersten Surface 4 muß man eine Tastatur haben, um alle Funktionen zu nutzen – und die wird nicht mitgeliefert, sie kostet extra. Aber auch damit ist das Tablet noch kein Notebook: so´ne „Tastentur“ wird „irgendwie angeklemmt-magnetisiert“ – und macht das ganze zu einer wackeligen Sache, die nur auf einem Tisch gut klappt.

Diese Convertible-Dingens aus 2 Stücken sind doch Antworten auf Fragen, die niemand gestellt hat. Zu Hause Laptop/PC (& evtl. Tablet), wenn einer (kurz) unterwegens ist, nur das Tablet.

Wenn derdie Gute 5 Monate in Hinternesien ist, dann muß er eben mind. einen Laptop mitnehmen, um nicht entweder nur auf winzige Screens zu linsen oder auf gutmütige Einheimische zu vertrauen, die ihn an ihr Teil lassen.

Autark muß der Reisende hierbei sein

„Eigenes Teil heißt eigene Freude Teile von anderen stürzen dich in den tiefen Frust. Wer weiß, was der auf seinem Dingens außer WinXX im Urzustand noch für Schrott drauf hat? Niemand weiß das…“

„Herr Hugo – ich hätte das neueste Win10 und den neuesten Supu-Brofser MS Edge!“ 🙂

„Eben…“ 😡