Schlagwörter

, , , ,

Paketwahnsinn in der Servicewüste. Liebe Post – was ist nur aus Dir geworden

Das fragt sich Herr Steffen (Fründt), Die Welt, N24 – ein Päckchen war ihm (bzw. seinem 8-jährigen Sohne) nicht zugestellt worden, zu Nikolaus. Ein lesenwerter Artikel – wenn man nicht gerade selber auf ein Päckchen wartet… Kleiner Ausschnitt:

„Die DHL hat offenbar die Erfahrung gemacht, dass zu viel Ortskenntnis nur hinderlich ist im Zustellergewerbe. Deshalb werden die Boten spätestens alle paar Wochen in einen anderen Bezirk versetzt. Die Zusteller müssen dann jedes Mal wieder aufs Neue herausfinden, hinter welchen Klingelschildern sich die kostbaren Immer-da-Omas verstecken, ohne die ihr Job gar nicht machbar wäre.“

Tja – hier gibt´s keine solche Oma, aber den „Immer-da-Hugo“. Der ist noch verläßlicher mit der Päckchenaufbewahrung. Ein lebendig-listiger Paketkasten sozusagen.

Für mich selber sind solche Odysseen schon länger kaum noch passiert, meine Päckchen kommen so gut wie immer an. Weil ich meist zu Hause bin und die Post im Zweifel nahe – falls per DHL versandt. UPS, DPD etc. pp haben natürlich keine Niederlassung dorten.

Früher habe ich fast in Stadtmitte gewohnt, da war auch eine Post, wo  aber nur Briefe aufbewahrt wurden. Für Päckchen mußte ich dann damals zur Hauptpost fahren, wo ich nun zu Fuß hingehen kann.

Einmal habe ich mich aber verkalkuliert – ein großes Päckchen hatte der Bote nicht bei mir abgeben können, weil ich angeblich nicht zu Hause war. Ich habe angerufen und geschimpft, aber davon ist das Päckchen auch nicht zu mir gelaufen.

Herr Hugo mußte es holen, nach Hause sind´s ja nur ein paar hundert Meter. Aber das Päckchen war recht unhandlich – viel zu groß, um „rum“ zu packen. Ei was habe ich da gegrummelt und das Päckchen immer öfter abgesetzt.

Iwi habe ich es aber doch geschafft, es zu mir zu bringen. Der Transport hat dem Inhalt G.s.D. nicht geschadet – der Monitor aus dem Päckchen funktioniert(e) klaglos bis heute. Dem Boten habe ich da aber nichts gutes gewünscht… 😡

…sondern eher das Gegenteil.

„Man sollte ihm mehrmals ein großes Päckchen auf den Kopf hauen! Denn: kleine Schläge auf den Hinterkopf erhöhen das Denkvermögen…“

Nein, sowas soll man natürlich dem nicht überbezahlten Boten auch nicht wünschen – man sollte ihm nur ein kleines Päckchen… :mrgreen: