Schlagwörter

, , , , ,

Amazon verkauft bestimmte Produkte nur noch an die Primeros-Kunden 💡

Ist das gut? Ist das schlecht? Oder wie oder was? Jaaa, neeeiiin, ich weiß es nicht. Für mich ist es weder gut noch schlecht, weil ich eh Prime-Kunde bin – und diese Sache pragmatisch sehe.

  • Prime kostet im Moment 49,-/Jahr, umgerechnet ~ 4,-/Monat
  • den schnelleren Versand nehme ich quasi „mit“
  • die Serien/Filme, die mit in Prime enthalten sind
  • mit dem Fire TV kann ich auch lokales streamen

Insgesamt fühle ich mich mit den 49,-/Jahr und den einmaligen 69,- für´s „Kästchen“ nicht übervorteilt – für mich stimmt da der Gegenwert. Auch mein Schlicht-Kindle reut mich nicht, obwohl ich ganz wenig lese damit.

Das Amazon Prime pushen will und dafür einige Register zieht – und was machen andere?

  • Amazon: „Wenn du Prime hast, bekommst du gaaanz tolle Produkte exklusiv, die andere nicht bekommen!“
  • Microsoft: „Win10 ist umsonst – gaaanz umsonst! Grade schnellfix up, warum hast du nicht schon gestern upgegradet?“

Einer klappert lauter als der andere – Herrn Hugo verklappert es dabei aber nicht sein Hirn. Ich kann mir ja aussuchen, auf wessen klappern ich wie höre – oder eben nicht (sofort, z.B. bei Win10).

Außerdem ist abzusehen, das die prime-klusiven Produkte solche sind, die „vielbeliebt & -verkauft“ sind werden. „Viel“ bedeutet aber nicht immer „toll für mich“ – die prime-klusive Logitech MK330 mit Maus würde ich auch für 25,- nicht kaufen.

Bei Tastaturen & Mäusen habe ich meine eigenen Ansprüche, die diese beiden Teile nicht erfüllen – und wenn noch soviele hundert andere sie kaufen.

———

Beim Amazon-Kauf nicht Eyes wide shut, sondern Eyes wide open – ganz weit. 💡

Da muß man genau aufpassen – die Rezensionen von Produkten sind sehr vom jeweiligen Schreiber abhängig. „Zwischen den Zeilen lesen“ ist oberste Pflicht – manche sind auch so nichtssagend oder „schrottig“, das ich sie gleich geistig „abhake“.

Am besten ist noch, wenn man von den Sachen, die man kaufen will, eine gewisse Ahnung hat. Dann kann man einiges schon aus den Bildern oder den technischen Daten erkennen, z.B.:

„Hmm, könnte für mich in Frage kommen – ich informiere mich evtl. lieber aber mal auch woanders.“

„Äääh – das sollen andere kaufen und sich damit rum ärgern…“

Wenn jemand ein Notebook kaufen will, sollte er UNbedingt „woanders“ nachschauen – Amazon und/oder die Hersteller geben nicht immer alles preis:

  • Bildschirm 1 – nur die Diagonale ist angegeben (14″, 15,6″, 17″), aber nicht die Auflösung. Aussagekräftig sind aber immer nur beide Werte zusammen
  • Bildschirm 2 – glänzend oder matt? SO deutlich steht das in der Regel nicht dort. Meist wird „matt“ hervorgehoben „glänzend“ aber mit schön blumigen Formulierungen (glossy, Bright View etc.) umschrieben
  • RAM – ist nur ein Riegel verbaut oder deren zwei? (Dual Channel)

Das sind nur ein paar Beispiele, man muß sich bewußt sein: ein jeder, der etwas verkaufen will, der wird die Vorzüge dessen so groß schreiben, das man sie bestimmt nicht übersieht. Eventuelle Nachteile eher nicht…

Primea aufpassen muß man auch bei Amazon – ob nun mit oder ohne Prime. :mrgreen: