Schlagwörter

, , , ,

Bei so einem „Test“ muß ich mich schon etwas wundern 😕 

Zuvor: wäre ich der geeignete Tester für Laufschuhe oder Backöfen? Ich wäre es NICHT, weil ich a) nie Sport getrieben und b) nicht backen kann. Von diesen Sachen habe ich schlicht keine Ahnung – deswegen würde ich auch nicht versuchen, die zu testen um andere einigermaßen objektiv damit zu beraten.

Ich weiß ja nun nicht, wie viel Ahnung der Autor (des verlinkten Artikels) Herr Tobimobi vom Comptermäusen hat – ZU viel kann es aber nicht sein.

Im Test: Microsoft Sculpt Comfort Mouse

So lautet der Titel des Testes. Natürlich ist nicht alles falsch, was da steht – einiges aber durchaus. Entweder hat der o.a. Herr zu wenig Infos oder er kann die nicht gut lesen… – ich habe mir nämlich mal das „Technical Data Sheet“ dieser Maus (als PDF) besorgt. Das kann jeder, der nur die richtige Web-Site findet – Herr Hugo hat sie gefunden.

  • Gewicht ca. 230 g steht in dem Artikel. „Häääh?“ habe ich gedacht, das kann UNmöglich sein – viel zu viel, allein vom Bild her kann die nicht so viel wiegen!

Wohlgemerkt: da hatte ich das o.a. Data Sheet noch nicht, das habe ich mir erst dann besorgt. Und ich hatte recht vermutet:

  • Mouse Weight 4,79 ounces (136 grams) includes 2 AA alkaline battery; typical battery weight may vary

Das kann schon eher hinkommen – das das Gewicht von Batterien nicht immer gleich ist, sondern um ein paar Gramm variieren kann, das weiß Herr Hugo wohl.

Was ist mir noch aufgefallen, wo setzt das Meckern des Herrn Hugo jetzt an? Bei den

  • DPI X-Y Resolution 1000 points per inch – so steht das genau im Data Sheet. Gedacht hatte ich mir das schon vorher, aber: „Wissen ist besser als glauben.“ Was steht im Artikel dazu?

„Weiter ist die Maus im Modus Ihrer Auslieferung deutlich zu schnell und hektisch eingestellt. Der Cursor zuckt auf dem Desktop schon bei den kleinsten Bewegungen ungeduldig hin und her. Abhilfe schafft das Ausstellen der Zeigerbeschleunigung und Reduzierung der Mausgeschwindigkeit über die Windows-Einstellungen. Die Maus selbst bietet keine Möglichkeit die DPI-Rate anpassen zu können.“ 

Zeigerbeschleunigung ausstellen – das mache ich auch, weil das für mich kontraproduktiv ist, es ist schlicht schlecht/nicht kontrollierbar. Welche DPI-Rate die Maus nun hat, schreibt er aber nicht.

Aber danach noch langsamer stellen? NOCH langsamer? Herrjeh! Ich weiß, wie sich eine Maus mit 1000 DPI bei Standardeinstellung in Win anfühlt – für mich grottenlahm. Wenn man das reduziert, dann wird sie eben noch lahmer.

Gut, nicht jeder kommt mit schnellen Mäusen zurecht (oder will das nicht so schnell) – aber wem diese Maus (ohne Zeigerbeschleunigung, nicht unter Win-Standard reduziert) noch zu hektisch ist, der dürfte jetzt aber nicht hier sitzen und meine G502 probieren…

…dann fällt er vor Schrecken 😆 vom Chefsessel ob der Speed.

————-

Hier wird aber nicht „nur so“ gemeckert, ich habe mir auch weitere Infos besorgt. Im verlinkten Artikel wird die

„…Bluetooth-Verbindung, die nicht dauerhaft stabil gehalten werden kann. Es kommt immer wieder zu vollständigen Aussetzern der Maus…“

bemängelt. Das ist/wäre noch ein „Killer“-Feature – stabile Verbindung und Verhalten ist bei einer Maus ein absolutes muß. Es scheint so zu sein, weil Herr Horst (den ich per Mail befragt habe) ähnliches berichtet:

„Ja, diese Maus besitze ich! Den im Artikel erwähnte Fehler kann ich bestätigen. Unter Windows 10 zickt die etwas rum. Außerdem ist die mir auch viel zu groß. Die liegt zwar gut in der Hand, ist aber die größte meiner 4 Mäusen.“

Der Herr Horst drückt sich immer recht gemäßigt aus, das ist so seine Art. Über die Größe kann man geteilter Meinung sein, über das „zicken“ aber wohl nicht.

Fazit: „Aus die Maus“ – besser eine andere kaufen. 😕