Schlagwörter

, , , ,

Wieviel ist viel, wenig, nichts? Ist doch klar, oder…

Sollte es m.E. wenigstens – manche definieren „Nichts“ aber eben anders. Ich definiere an einem willkürlichem Beispiel einmal meine Definition von dem „Nichts“.

Wie nehmen an, da ist ein großer Schrank, im dem UNheimlich viele Sachen sind. Ein Helfer ist bereit und willens, mir zu helfen, weil ich das nicht selber machen will oder kann.

„Räume bitte den Schrank ratzeputze leer, die Sachen wirfst du dann auf dem Müll.“

„Alle Sachen, Herr Hugo?“

„Alle Sachen, alles! Du sollst neue Sachen hineinräumen.“

  • der Helfer werkelt leise & schnell vor sich hin
  • der Helfer meldet bald Vollzug: „Feddich!“
  • Herr Hugo guckt in den leeren Schrank
  • in dem noch eine Meeenge drinnen ist ❓

„Hömma, hast du mich nicht verstanden? Du solltest ALLES ausräumen und wegwerfen!“

„Äääh, äääh, ja nun – du könntest es dir doch evtl. anders überlegen und noch etwas von dem alten Zeug brauchen, dann wäre das noch da.“

„Das ist doch wohl mein Problem, wenn ich ‚wegschmeißen‘ sage und danach trotzdem noch etwas davon bräuchte. Hätte ich vorher besser aufpassen bzw. überlegen sollen – aber ‚weg‘ ist eben ‚weg‘. So.“

„Aber, aber, aber…“

In diesem Beispiel definiert der Helfer „Nichts“ = leerer Schrank völlig anders als Herr Hugo. Wobei ich mal behaupte, die Formulierung: „Nichts behalten“ würde auch von den allermeisten Leuten als = leerer Schrank verstanden werden.

Wie Windows bzw. Microsoft „Nichts behalten“ definiert, das kann ich in einem Falle genau sagen (Win10 neu installieren):

„Nichts“ ~ windows.old = 16,7 GB – 2x $-Ordner 1,3 GB

Ja, ja – ich weiß schon, warum das „neue“ Win die Sachen vom „alten“ Win behält:

  • damit man zurück kann, wenn man es sich anders überlegt
  • damit man aus dem „alten“ vergessenes nachholen kann

Ich will aber a) nicht zurück, sonst hätte ich ja gleich da bleiben können, oder? b) ich brauche nichts zurückholen, weil das, was MS dort vermutet gar nie da war – ich speichere ja auf „C“ nichts ab. Die Argumentation von seiten MS oder vielen anderen kann ich mir schon denken:

„Jaaa – Herr Hugo, die meisten User speichern aber eben alles in den Standardordnern, und viele haben auch kein Backup!“

„Dann dürfen sie eben nicht auf ‚Nichts behalten‘ klicken, wenn doch: Pech gehabt.“

„Die klicken vielleicht doch, weil…“

Und so würde das weitergehen, immer weiter. Ich will ja gar nicht, das alle möglichen Leute mit ganz wenig Ahnung ihre kostbaren Selfies mit der Oma vor dem Eiffelturm auf ewig verlieren :mrgreen: – aber da müßte es doch eine Lösung geben?!

  • wenn ich ein „neues“ Win auf einer Festplatte installieren will, auf der vorher schon ein „altes“ Win war
  • aber alles „alte“ total weghaben möchte, um ganz neu anzufangen, als wäre dort noch nie etwas gewesen – so, wie bei einer neuen & leeren Festplatte – da ist auch nix vorhanden
  • Microsoft könnte doch außer „Behalten“ auch 2 „Nicht-se“ anbieten, das wäre dann doch klar genug, oder?

1) „Nichts behalten“ 😕 2) „GARnichts behalten“ 🙂

————

„Machen wir das so, Herr Nadella-Chef? Dann gibt der Mr. Hugo vielleicht Ruhe…“

„Wir machen es so, Vize-Chef. Aber das neue Win behält die o.a. Sachen natürlich trotzdem – sie werden nur besser versteckt!“