Schlagwörter

, , ,

Schwere Frage für viele obwohl es ja richtig OneDrive oder Dropbox heißt :mrgreen:

Herr Hugo würde OneBox mit Win10 ja schon aus Prinzip nienicht nutzen  – Dropbox „nutzt“ er – es ist 1 (ein!) Bild darin. Aber der Herr Martin von Dr. Windows sagt auch, das OneDrive Sch**** ist (er drückt sich aber viel seriöser aus, als er zu Dropbox gewechselt ist:

„Ich bin von OneDrive zu Dropbox umgezogen, mit fast 400 Gigabyte im Gepäck. Und da werde ich bis auf Weiteres auch bleiben. Wenn jemand, der wie ich so tief im Microsoft-Ökosystem verwurzelt ist, so etwas tut, dann wird er natürlich gefragt: Warum hast Du das gemacht?“

Herr Hugo (der ja nicht „ganz“ so tief im MS-Öko Käfig steckt…) würde den Herrn Martin aber gar nicht fragen, sondern sagen:

„Tja, mein lieber Herr Martin – Einsicht ist besser als den Murks ertragen.“

Und wenn der Herr Martin am Schluß fast versöhnlich bemerkt:

„Wobei dieser Beitrag aber am Ende kein Rant gegen OneDrive sein soll, sondern ein Loblied auf Dropbox, weil es mir einfach so viel besser gefällt.“

Neien, natürlich überhaupt kein Rant gegen OneDrive – nur weil Dropbox so viel besser ist? Das geht natürlich nicht. Mann, Herr Martin – wenn etwas nicht gescheit ist, dann sagt man das auch noch klarer, als:

„…denn OneDrive ist ebenfalls ein sehr cooler Service mit tollen Features. Wie so oft bei Microsoft macht es aber den Eindruck eines Werkstücks, das man in eine schöne Form gegossen, aber dann vergessen hat, es zu entgraten und auf Hochglanz zu polieren.“

Nur mal so von Maschinenbauer zu MS-Freund:

„Ein Werkstück, das nicht entgratet ist, das ist nicht nur a) unfertig, sondern b) schon gefährlich, weil man selber und andere sich daran übel verletzen kann/können!“

Fazit: gut das OneDrive keine Grate hat 😕 sondern nur nicht gescheit klappt… 😡

————-

Generell ist es bei mir ja so, das ich nicht unbedingt darauf angewiesen bin, große Datenmengen in der Cloud zu speichern, wobei „groß“  ja relativ ist – die o.a. 400 GB sind für mich lokal kein großes Problem.

Selbst wenn mein Upload durchgängig mit 3,75 MB/s (mehr geht bei mir bei VDSL 100 im Schnitt nicht) liefe, dauerte das zur Cloud mind. 30 Stunden:

400×1024:3,75 ~ 109000 s ~ 1820 min ~ 30 h

Natürlich nur beim ersten Mal, wenn alles hochgeladen wird – aber das ist schon eine Hausnr. Und wenn die Cloud (wie bei OneDrive) noch öfters zickt, würde das Erlebnis sicher nicht besser…

Fazit: Upload muß viel schneller, „Cloud“ muß viel besser werden, damit sie mit der Speed u.a. „zu Hause“ bei Gigabit-Ethernet konkurrieren kann…

…aber wem sag´ich das? 😕