Schlagwörter

, , , ,

Genauer: Synology DiskStation Manager 5.2 bzw. 6.0 hieß/heißt dieser Manager

noch der "alte" 5.2

noch der alte 5.2

schon der neue 6.0

schon der neue 6.0

———————- kleiner Einschub ———————-

Der Comp braucht sein Win(dows), das Synology-NAS braucht sein DSM – sonst läuft nix. Und ab & zu kommen Updates, die „Neues & Besseres“ bringen (sollen).

Ob das nun nur „Neu“ oder auch „Besser“ ist, darüber könnte sich Herr Hugo bei Win7/Win10 mit einem MS-Evangelisten streiten. Wobei er ja nicht wüßte, ob der Winxx aus innerster Überzeugung so toll findet, oder weil er/sie ein Salär dafür bekommt. Faktisch wären wohl Aussagen in ~ solcher Art zu erwarten:

  • „Windows 10 ist ein ganz herrliches OS, wie es besser nicht sein könnte! Vom kleinsten Tablet bis zum größten Monitor(e): ein Nutzer-Erlebnis, das einen for Vreude erschauern läßt…“
  • „Win10 im Urzustand sieht einfach nur Sch**** aus – gleich & sofort werde ich aktiv, um es zu bändigen!“

Welche der beiden Aussagen vom Evangelisten und welche von Herrn Hugo stammt? Ja nun – wer das nicht merkt… :mrgreen:

————– wieder zum NAS bzw. DSM 6.0 ————–

Was fällt Herrn Hugo auf? Was sieht er gleich? Worüber muß er noch sinnieren?

  • das Design der Weboberfläche (bei mir in Chrome) ist a) schlichter und b) die Farbe intensiver/blauer
  • gefällt das Herrn Hugo? Es gefällt ihm. Die Screenshots habe ich unter Win7 gemacht, in Win10 sieht das bei mir aber gleich aus
  • mit DSM 6.0 scheint? das NAS etwas mehr CPU & RAM zu brauchen – da muß ich aber noch beobachten, ob das so bleibt
  • die Werte schwanken natürlich, aber CPU/RAM ~ 5%/9% beim „Nixtun“ waren in 5.2 nicht unüblich beim DS214+ NAS
  • ob die Werte CPU/RAM ~ 13%/15% beim „Nixtun“ in 6.0 jetzt üblicher sind? Wie geschrieben: abwarten – man wird´s schon sehen

Das Update selber ging recht kommod, man kann es ja einfach über das o.a. Fenster anstoßen – dann wird heruntergeladen und aktualisiert, wenn man noch mal klickend bestätigt hat. Während des „werkelns“ muß man das NAS in Ruhe lassen, denn:

„Wenn einer wichtiges am werkeln ist, darf man ihm keine Knüppel oder sonstiges zwischen die Beine werfen – er könnte das übelnehmen…“

Ich will ja nicht, das iwas beim Update passiert – also wartet Herr Hugo ab und guckt ab/an, wie weit es ist. Gesamtdauer so ~ um 1/4 Stunde oder ein bißchen mehr.

Hinterher habe ich mir das DSM 6.0 von dieser Synology-Seite auch noch heruntergeladen, damit es lokal vorhanden ist.

———————— nach einiger Zeit ————————–

So, jetzt läuft DSM 6.0 schon einige Zeit – ist mir noch was aufgefallen? gleich gucke ich mal nach, wie das mit CPU/RAM ist, wenn ich ein paar Minuten nur die Weboberfläche (mit Chrome, das hier schreibe ich im FF) aufmache und sonst nicht auf das NAS zugreife

  • CPU/RAM: 2%-16%/18%
  • externe HDD: da IST was passiert, was ich so nicht gewohnt war, genauere Erkärung:

Am DS214+ hängt eine externe HDD mit 2 TB per USB 3.0. Seit einiger Zeit streame ich von dort gespeicherte Filme mit dem Fire TV zu meinem Fernseher.

Das klappte auch problemlos, wenn man zu Anfang kleine Geduld hatte: die externe HDD geht „von sich aus“ (also auch, wenn ich sie an einem Rechner hätte) nach ein paar Minuten ohne Zugriff in Standby. Wenn man dann ein Filmchen sehen will, dauert es natürlich ein wenig – die externe muß erst hochfahren.

Nach dem Update auf DSM 6.0 hatte ich aber 2x gar keinen Zugriff. Und die Meldung:

„Das externe Gerät USB Disk 1 auf DS214p wurde nicht ordnungsgemäß ausgeworfen.“

Die Meldung kenn´ich schon – sie ist schon ab/an gekommen, wenn ich zusätzlich eine 2,5″ externe angeschlossen habe (auch USB 3.0) um iwas zu kopieren – und dann die 2,5″ einfach (ohne sie explizit „auszuwerfen“) abgezogen habe.

Nur: die o.a. 3,5″ externe ziehe ich nie ab, sie ist immer am NAS und am Strom angeschlossen – nach den o.a. „einigen Minuten“ geht sie ja eh in Standby. Was habe ich gemacht?

Na, ich habe sie bewußt „unordnungsgemäß“ einfach ausgeschaltet und wieder eingeschaltet – nach kleiner Zeit wurde sie wieder erkannt. Später habe ich dann „ordnungsgemäß“ ausgeworfen und das USB-Kabel ab- und gut wieder hineingesteckt (an der externen & am NAS).

Seitdem schien das Prob erledigt – ich beobachte das aber mal weiter. Und das war gut – das Prob ist immer noch da, mal sehen, wie sich das entwickelt. Es hat ja auch schon früher (andere) Probs mit Standby am NAS gegeben, das nicht mehr in „Ruhezustand der Festplatten“ ging – das wurde durch ein neues Update damals behoben.

Hugo muß wohl noch ein bißchen sinnieren  💡warten  😕grummeln

Aber die Filmchen krieg ich schon immer iwi abgespielt – das walte der o.a. Hugo! Ich gehe erst mal folgendermaßen vor:

  • einige Tage lasse ich das NAS „durchlaufen“ – das jetzige Prob mit der externen könnte auch damit zusammenhängen, das runterfahren des NAS es (mit) hervorruft
  • danach fahre ich das NAS nachts/längere Comp-Pausen wieder ganz herunter

—————

Sooo – es IST einige Tage später, Herr Hugo hat weiter beobachtet und kann schon etwas sagen:

  • 4 Tage NAS „durchlaufen“ lassen – es bleibt 24 h eingeschaltet, ist aber bei Nichtnutzung/Comps aus im „Ruhezustand der Festplatten“

Keine Probleme, die externe HDD war nie „wech“, ich hatte immer Zugriff – natürlich meist nach der kleinen Wartezeit, bis sie aus ihrem Standby hoch kommt.

  • 2 Tage NAS „abgeschaltet, wenn länger nicht an den Comps“ – wenn kein Comp aktiv ist, wird das NAS heruntergefahren.

Kleine Probleme: 2x wurde „unordnungsgemäß“ angezeigt, 1x hatte ich wirklich (zuerst) keinen Zugriff, sonst konnte ich aber normal streamen bzw. zugreifen.

Erstes Fazit: die externe HDD scheint manchmal mit dem runter- bzw. rauffahren des NAS nicht klar zu kommen – manchmal aber doch.

Warum? Gute Frage – nächste Frage! :mrgreen: