Schlagwörter

, , , ,

Ganz sachlich kann ich erst, wenn dieses WLAN TO GO „wech“ ist – ist es…?

vorn´der Karton

vorn´der Karton

hint´der Karton

hint´der Karton

Nicht, das ich prinzipiell dagegen wäre – aber ich lasse mir sowas ungern ungefragt „aufdrücken“. Deswegen habe ich gewartet, bis es von den T-Männern wieder deaktiviert wird. Erst dann ist der W724V für mich damit „fertig“, obwohl ich ihn natürlich die ganze Zeit schon genutzt habe.


  • Down/Up-Speed: wie gehabt? Nicht ganz: ~ 95/96000 down, so wie meist. Up: kommt jetzt öfter bis 40000 – mehr als vorher. Ob das am Router liegt, ob das an den T-Männers liegt, ob das so bleibt? Erst mal abwarten
  • LANiges: wie gehabt – 4x Gigabit Ethernet hinten im/am Router. Weder schneller noch langsamer als beim W921V, den ich zuvor hatte
  • WLANiges: kein Quantensprung, aber etwas besseres Signal schon. Beim W921V hat das WLAN ja nur noch gezickt, deswegen auch der Wechsel. Da kömmen gleich aber bei „Wohnzimmer“ noch kleine Infos

Fakt ist und bleibt aber: Kabel schlägt „funken“. Weil da vollkommen egal ist, wie viele Wände zwischen Router und Rechner sind und wohin der Router „guckt“ (Antennenrichtung).

  • All– oder –gemeines, was Herrn Hugo sonst noch aufgefallen ist.

LEDs: die Status-LEDs vorne am Router sind „gleichmäßig & kräftig hell“ – gut so. War beim W921V nicht so – kleine Sache, die mir aber gefällt.

Schalter: z.B. für´s WLAN an/aus (den ich zuerst „gaanich“ gesehen habe…): vorne am Gehäuse, man muß nicht hinten fummeln.

Herr Hugo muß(te) dazu allerdings erst den Ernie zur Seite rücken, der den neuen Router natürlich weiter „bewacht“. Weil das Design etwas anders ist, kann er aber aufrechter hocken – das wird seinem Rücken gut tun (grins)

„Jaahaa – an den W724V kann ich mich viieeellll kommoder anlehnen – eine wahre Wohltat! Aber wenn der Herr Hugo sich den Fritz! 7490… – dann bleibt gar kein Platz für mich… ouuuh!“  😡

„Ernie, du treue Seele: keine Angst nicht! Ich werde dann ein anderes und würdiges Plätzchen für dich ausgucken.“

„Na, da bin ich aber beruhigt. Dann kann auch ein anderer Router kommen.“

Kabeleien: „Kommt darauf an“ – je nachdem, wer was mit dem Router macht bzw. wie seine Geräte angebunden sind

Minimum: 2 Kabel – Strom & DSL: Rechner per WLAN, Speedphone direkt

Maximum: 8 Kabel – Strom, DSL, 4x LAN, 2x analoges Telefon

Theoretisch? 9 Kabel – es ist nämlich jeweils 1 Anschluß für DSL bzw. Kabel (z.B. Vodafone, früher Kabel D). Normal nutzt man aber das eine oder das andere – ob beides parallel ginge, weiß ich nicht

USB: es sind 2x USB 2.0 Anschlüsse vorhanden – und das werden sie bei mir wohl auch nur bleiben. Drucker kann man/ich anders einbinden, die NAS-„Funktionalität“ ist da – aber grottenlahm im Vergleich zu einem „richtigen“ NAS

Wohnzimmer: „Ich muß mir ein längeres DSL-Kabel kaufen um..“

Neien, neien, nicht! Ich habe den Router ohne ein neues Kabel in mein Wohnzimmer „gekabelt“. Mußte etwas tricksen & kriechen, jetzt hab ich´s aber geschafft. Puuuh! Die neue Position merkt man gleich am viel besseren Signal.

Ärgerliches: ich geb´s zu, ich rege mich gern schnell auf. Aber über das standardmäßig aktivierte WLAN TO GO habe ich einen richtig dicken Hals gekriegt:

Es geht nicht an, das etwas ungefragt aktiviert ist – und ich dann rum telefonieren muß, damit es zwei Tage später gnädigerweise deaktiviert wird. SO nicht, ihr T-Männers!

Selbst wenn es (auf meinen Wunsch hin) an wäre – nutzen würde es anderen nicht viel. Höchstens einem, der sich mit Klappstuhl vor meine Wohnungstür setzt…wenn jemand vor der Haustür steht oder im Auto auf der Straße steht – die Signal“stärke“ kann ich mir schon lebhaft vorstellen…

Ärgerneues: WLAN TO GO ist….hin & wieder aktiviert/deaktiviert – seit So. in der Nacht. Herr Hugo ruft Mo. ~ 9:20 die Telekom an…

„…waaarum ist das WLAN TO GO mal aus, mal wieder an? Laut Aussage ihres Kollegen sollte es Mo. ~ 0:30 – 0:50 ‚weg’geschaltet werden. War es auch – und dann war es wieder aktiv, und dann war es wieder an, und dann…“

Gekürzte, leicht „hugosierte“ Antwort der T-Frau, die ich am „Rohr“ hatte:

„Bei der Telekom haben wir viele Computer, da kann so was schon mal passieren. Manchmal klappt es sofort, manchmal… – ihr Auftrag (die Abschaltung) ist für den 30.5. vorgesehen. Es kann im Laufe des Tages noch hin-/herspringen.“

„Aber nur heute, oder? Am Dienstag ist es dann ganz aus?“

„Ja, beachten sie es heute gar nicht.“

„Wenn es am Dienstag immer noch nicht aus ist, dann rufe ich wieder an…“

„Es müßte dann abgeschaltet sein. Wenn nicht, muß ein Techniker…“

Na, Dienstag ist ja bald – einen Tag nach Montag. Ein neuer Tag mit der Telekom.

Ärgerende: seit Montagnachmittag scheint das WLAN TO GO endgültig deaktiviert zu sein – ich wills mal hoffen.


Screenshots oben – auch dazu weiß Herr Hugo etwas zu sagen bzw. schreiben.

Schnellstes WLAN….ist das LAN-Kabel – wie oben schon steht

WLAN TO GO: auch das steht schon oben

Speedphones: zuviel Klavierglanz, fühlen sich etwas „billig“ an…

Entertain: Herr Klaus Travolta nutzt es, Herr Hugo nutzt es nicht

Karton „an sich“: Router & Zubehör passen rein, stabil genug „isser“


So, jetzt muß ich nur noch den Retouren-Aufkleber für den „alten“ W921V ausdrucken und den zur Post tragen. Gleich losrennen muß ich aber nicht – selbst wenn ich es einen Monat verschwitze, wäre die Miete von 1,95 €uro noch so eben zu verkraften.

Muß aber nicht sein, deswegen wird das zeitnah erledigt – „wech“ ist „wech“. Der Karton mit W921V ist schon gepackt, die Leichttasche bereit zum Transport zur Post. Da kann man Päckchen nicht nur holen, sondern auch hinbringen – a.j.F. die von DHL. Muß ich noch bei der Retoure drauf achten, die auszuwählen.

Nicht, das ich sonstwo hin laufen muß, oder gar mit dem Bus fahren…  :mrgreen: