Schlagwörter

, , , , ,

Erstzuvörderst: das mit dem „großen Brexit“ – Was? Wie? Wo?

Ich versuche einmal, wieder einiges auseinander zu fieseln – SO einfach ist das alles beileibe nicht…

  • Die Briten haben mit knapper Mehrheit abgestimmt, das sie austreten WOLLEN
  • Jeder weiß das jetzt, aber offiziell „erzählt“ das erst der neue britische Premierminister, der Mr….? – werden wir in ~ 3 Monaten wissen
  • Engländer & Waliser wollten eher raus > Schotten & Nordiren eher bleiben < – Londoner (liegt in England) wollten auch eher bleiben <
  • Nun könnte man ja sagen/machen/tun:

„Engländer & Waliser verbünden sich zu Kleinbritannien – Schotten, Nordiren, Londoner verbünden sich zu Klein….äääh, das geht ja nicht, so heißen die anderen schon.“

„Sie könnten sich ‚Nordbritannien/London‘ und ‚Südbritannien‘ nennen, Herr Hugo-Chef.“

„Hmm, hmm – und welche Hauptstadt hat ‚Südbritannien‘, mein lieber Kuno?“

„Liverpool – das kenn´ich, da werkelt der Klopp, der mal bei Dortmund…“

„Jooo, das könnte gehen – vielleicht könnte der Klopp als Opinion Leader & Integrationsfigur in der Liverpooler bzw. südbritannischen Politik eine Rolle…?“

„Aber da gibt es doch noch die ‚anderen‘ bzw. ‚richtigen‘ Iren in Irland, Herr Hugo-Chef?“

„Äääh! Du machst die Sache noch komplizierter, als sie schon ist, Kuno!“


Nein, so geht das nicht: ZU viele Leute mit ZU vielen (Gegen)Interessen mischen da mit. Ich führe es einmal auf „ein paar Leute“ zurück, die in kleinem Bereiche ähnliches tun:

  • größere Familie Schmidt: Vater/Mutter, vier Kinder, Oma/Opa, Onkel Heinz mit LAG (Lebensabschnittsgefährtin)
  • kleinere Familie Müller: Vater/Mutter, Kind
  • Schmidt´s sind etwas vielschichtiger (und sich nicht immer einig) – Müller´s sind ziemlich stur und „stiff upper lip“

Seit längerem wohnt diese Schicksalsgemeinschaft in einem (ausreichend großen) Haus mit (ausreichend großem) Garten. Das klappt so lala – aber immer wieder wollen die Müller´s Würste: Extrawürste…

  • Sondergartennutzungszeiten, Rasenmähen im wöchentlcihen, nicht im monatlichen Wechsel, Regenschirme anstatt in den Flur in die Garage, diese soll Montags frei bleiben, damit Herr Müller an seiner Harley-Guzzi werkeln kann, Dienstagmorgens….usw. usw.

Jahrelang geht das gutschlecht, irgendwie schaffen es alle, da weiter zu wohnen und sich gegenseitig zu nerven…

  • …bis zum Tag des großen Müxit: „Wir ziehen AUS!“
  • Schmidt´s: ?????? „WANN, gleich?“

„Äääh – wir haben 2:1 abgestimmt, das wir ausziehen wollen. Und in drei Monaten mit den Verhandlungen beginnen, wie wir das am besten machen.“

„Bist du der Verhandlungsführer, Herr Müller?“

„Äääh – da müssen wir bis in drei Monaten noch abstimmen, wer euch offiziell sagt, das wir ausziehen & darüber verhandeln wollen.“

„Ja, und bis dahin?“

„Bleiben wir hier wohnen wie gewohnt – natürlich auch in der Zeit, wo verhandelt wird.“

„Aber einer von euch will doch gar nicht ausziehen, Herr Müller?!“

„Ich will eigentlich gar nicht ausziehen, Herr Schmidt… – ich wurde aber knapp überstimmt.“

Lage jetzt: vom Status quo zum Status quo auf Abruf. Es wird und muß weiter überlegt werden, vieles ist zu bedenken (auch die Harley-Guzzi soll endlich „feddich“ repariert werden).

——– die Verhandlungen dauern 2 Jahre, überspringen wir ———–

Lage dann: die Müller´s ziehen aus – aber nicht weit weg. Sondern ins Gartenhäuschen, das Herr Müller ausbaut (Herr Schmidt hilft ihm dabei). Zusätzlich wird eine Garage für die Harley-Guzzi angebaut. Es wurde noch vereinbart (bei den Verhandlungen), das man sich ab/an gegenseitig besucht.

„Aber ihr müßt immer vorher an der Tür klopfen und warten, bis einer ‚Herein!‘ ruft!“

„Grummelbrummel – dann müßt ihr bei uns auch klopfen und warten.“

„Naaa gut, wir klopfen auch.“

„Aber nicht zu laut, wegen der Nachbarn!“

„Es gibt hier keine anderen Nachbarn als ihr & wir.“

„Eben.“

Tjaaa – ganz eigentlich hätten die Müller´s gar nicht ausziehen brauchen. So einen Kompromiß HÄTTE man auch im großen Haus… – aber das wäre ja ZU einfach gewesen, das geht nicht!

„Gut, Herr Hugo-Chef, das wir solche Probleme/Nachbarn nicht haben, oder?“

„Außer mit der Frau Triebelhorn & ihren Päckchen…“

„Der Lover mit dem Bart ist aber nicht unfreundlich.“

„Stümmet – da hat die Frau Triebelhorn keinen Fiesmann ausgesucht.“

Hoffentlich gibt´s keinen Triebelxit.  :mrgreen: