Schlagwörter

, , , ,

„Tausende Deutsche betroffen: Anrufer kassierten als falsche Microsoft-Mitarbeiter ab“

Tja, VERsucht haben sie es bei mir auch – das, worüber FOCUS berichtet

…aber beim mißtrauischen Hugo auf indischen Granit gebissen. Habe ich ja schon mal verartikelt, wie ich den Inder knapp abgefertigt habe.

„Ich würde ja noch nicht mal einem ECHTEN MS-Mitarbeiter auch nur die Uhrzeit glauben, selbst wenn er vor mir stünde. So´nem Dödel, der in schlechtem Englisch anruft? Normal hätte ich garnix sagen sollen, sondern einfach auflegen – so einer ist noch nicht einmal ‚würdig‘ genug, um von mir beschimpft zu werden!“

Weitere Auszüge aus dem Artikel und Herrn Hugos Anmerkungen dazu, kurz, knapp, deutlich.

„Von einem Callcenter mit 250 Arbeitsplätzen in Kolkata (Kalkutta) aus hätten die Betrüger mit Anrufen in englischer Sprache von abgelaufenen Lizenzen, Viren oder anderen Problemen berichtet, teilte die Staatsanwaltschaft Osnabrück am Montag mit.

Schlechtes Englisch? Kann ich nur bestätigen…

Wenn die angerufenen Computernutzer auf die Masche hereinfielen, mussten sie ein angebliches Sicherheitsprogramm aufspielen und 180 bis 250 Euro überweisen.

Sie waren eben nicht so mißtrauisch wie Hugo – sowas rächt sich…

Tatsächlich nutzten die Betrüger die Software und die erlangten Kreditkartendaten zum späteren Abbuchen weit höherer Summen. Bundesweit gibt es 7647 Geschädigte. Die Schadenssumme ist nicht bekannt. Die Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt gehen von einem Dunkelfeld mit einer Vielzahl weiterer Opfer aus.“

Die Osnabrücker können gewiß sein: Herr Hugo ist nicht im Dunkelfeld…


Ich will keineswegs behaupten, das ich SO schlau bin, das mich niemand je hereinlegen könnte – beileibe nicht. Aber aus meinen Vorkenntnissen (man/ich liest doch von solchen Maschen im I-Net) und den Anfang des Telefonates in dem Fall sofort erkennen:

„Hier will dich einer zuerst für blöd verkaufen, um dich später abzocken zu können.“

Ich schätze, die o.a. 7647 Geschädigten waren nicht so gut informiert wie ich, aber selbst dann: wer auf ähnliche Anrufe wie bei mir 180,- bis 250,- €uro überweist, der muß schon arg blauäugig sein.

——————- zum zweiten „Kinders“-Thema —————–

Kinders und Edge und Internet Explorer… 😡

„Über Kinderschutz zum Monopol: Windows 10 sperrt Konkurrenzbrowser
    
Heikle Neuerung bei der Kindersicherung in Windows 10: Das System soll künftig Konkurrenzbrowser blocken.“

So schreibt der Herr Hubert Popiolek bei/in Computer-Bild. Und natürlich noch viel weiteres dazu:

„Momentan lassen sich auch bei aktiviertem Jugendschutz in Browsern wie Firefox und Chrome beliebige Internetseiten öffnen, egal wie restriktiv der Internetseitenfilter für das Kinderkonto eingestellt ist. Zweifelsohne lässt sich diese Aushebelung des Schutzes mit Microsofts Holzhammertaktik unterbinden. Denn so ist das Kind auf Internet Explorer und Edge angewiesen, wo die Filter problemlos funktionieren.“

„Aber lieber Herr Hubert – wie kann man denn nur solchen feinsinnigen Menschen wie bei Microsoft ‚Holzhammertaktik‘ vorwerfen? Da müßte ich doch gleich…….zustimmen!“

Leider darf ich ja wohl ob meines Status als Rentener den Jugendschutz von MS nicht ausprobieren. Ich muß mit den Konkurrenzbrowsern auf schlimme Seiten im I-Net und mir noch schlimmere Sachen ansehen.

„Was denn für schlimmere Sachen, Herr Hugo-Chef?“

„Z.B. Leute, die auf ihren Rechnern mit dem IE und/oder Edge browsen…im Vollbild.“ :mrgreen:

Schlimmer geht nimmer!