Schlagwörter

, , ,

Das betrifft Herrn Hugo nur mittelbar, weil er WhatsApp…  😕

  • noch nie benutzt hat
  • jetzt auch nicht benutzt, und…
  • …in Zukunft wohl nicht nutzen wird

Die ersten beiden Punkte sind unverrückbar, der dritte ist wahrscheinlich – ungefähr zu 99,9+ %. Herr Hugo war schon immer bei gewissen Sachen ziemlich stur – er ist mit der Zeit älter geworden, vielleicht? weiser, aber mit Sicherheit eher noch sturer. Sooo – Stur-Hugo fänget an, was bei den CHIP-lern und „viel woanders“ Thema war und ist:

„Trotz Skandalen: Darum wird WhatsApp auch 2017 weiter genutzt

…trotzdem werden die meisten trotz dem Ärger WhatsApp auch 2017 treu bleiben – und zwar aus einem einfachen Grund: Gruppenzwang!

Jeder benutzt WhatsApp weiter, weil einfach jeder WhatsApp benutzt. Eigentlich ganz simpel. Wer den Messenger löscht und sich eine Alternative sucht – von denen es einige überzeugende gibt – läuft Gefahr, drei Viertel seiner Kontakte künftig nicht mehr anschreiben zu können.
Klar lässt es sich auch auf Threema, Telegram und Co. wunderbar chatten – nur leider werden diese Messenger in Deutschland nur wenig benutzt. Wer also mit so vielen Bekannten wie möglich verbunden bleiben will, der muss wohl oder übel WhatsApp die Treue halten – Skandale hin oder her.“

Was sagt Herr Hugo, was meint Herr Hugo, welche eloquente Antwort gibt er denen, die solches müssen zu meinen?

  • müssen muß man nur zweierlei: sch****** & sterben

Natürlich ist das verkürzt und drastisch formuliert – aber total falsch sicher nicht. Noch sowas verkürztes gefällig?

„Aber bedenke Herr Hugo: drei Viertel der Kontakte! Das wäre ungeheuer fürchterbar…!!!“

„Sch**** drauf: ich habe nicht einen einzigen Kontakt auf WhatsApp, weil ich kein WhatsApp habe.“

Will sagen: Herrn Hugo himself kann es egal sein, wieviel Skandale sich WhatsApp noch leistet – er ist davon nicht betroffen und kennt die nur vom Hörensagen.

Es gibt Telefon, es gibt E-Mail, es gibt zur Not Twitter – und wenn ein Nachbar ein Päckchen abholen will, muß er eben klingeln oder an die Tür klopfen. Falls Herr Hugo wach ist, macht er auf, falls er nickert (und nix hört) muß der/die NachbarIn eben erneut versuchen.


Ernstlicher: sicher kann ich nachvollziehen, das junge, jüngere, ganz junge (und nicht so sture) Leutchen anderen/mehr Gruppenzwängen ausgesetzt sind, als Herr Hugo. Der  seit geraumer Zeit zur Gruppe: „Die Rentener“ gehört und auch vorher so seine spezielle Art hatte (und hat)… z.B. (weniger ernstlich):

„Ich will ein Selfie von dir in Paris mit dem Eiffelturm im Hintergrund!“

„Häääh? Zahlst du die Reise? Leihst du mir dein Smartphone?“

„Natürlich nicht, Herr Hugo…“

„So, ich soll auf eigene Kosten nach Paris, mir vorher ein Smartphone besorgen, damit zum Eiffelturm marschieren, ein Selfie machen und das in die Cloud?“

„Genau so, Herr Hugo.“

„Weißte was, mein Lieben? Wenn ich in Paris wäre, dann würde ich dich evtl. anrufen oder dir das vor- oder hinterher iwi anders mitteilen. Aber bevor ich ein Selfie mit Eiffelturm mache, da trinke ich eher Spitals-Tee und schwimme in der Seine.“

„Du könntest vom Schwimmen ein Foto machen lassen – von einem Pariser?!“

„Hömma: entweder du würdest mir so glauben, das ich in Paris war, oder…“

„…oder??“

„Du läßt es eben bleiben.“

„Mööönsch…“

Tja, der ist nicht in meiner Gruppe…  :mrgreen: