Schlagwörter

, , ,

Wieder so´n neues Win10 Feature, zu dem ich nur mit der Achsel zucke: 😕

„Im Bereich Speicher der System-Einstellungen gibt es eine praktische neue Funktion: automatisches Aufräumen. Aktiviert man die standardmäßig ausgeschaltete Funktion, löscht Windows künftig automatisch nicht mehr benötigte Dateien auf der Festplatte. Dazu gehören derzeit Dateien, die schon mindestens 30 Tage im Papierkorb liegen, sowie unbenutzte temporäre Dateien. Möglicherweise wird Microsoft die Liste der Dateien in den kommenden Builds noch erweitern“

So gelesen und hier hinein kopiert bei Chip am 20.1.17 – der Tag, ab dem in G.o.D. geTrumpelt wurde. Wußte ich aber schon vorher – das von Win10 und das vom Trump (Aussprache: „trampeln“, nicht mit „u“!)

Von Donald John Trump, dem neuen Hundefänger Präsidenten der USA wieder zu Leuten, die im gleichen gelobten Land wohnen: denen von Microsoft – sie haben Win10 verbrochen, grins.

Und verbrechen es immer besser bis… – tja, was weiß ich. A.j.F. ist Herr Hugo schon laaange von alleine darauf gekommen:

  • „Eine SSD wird nicht von alleine & plötzlich voll, sondern nur, wenn man sie a) zumüllen läßt oder b) selber zumüllt.“
  • „Mehrere Leute können das ‚besser‘ als einer, deswegen gibt es hier nur einen, und der müllt nicht und/oder paßt auf und/oder hat genug Platz.“

Wieder & wieder wiederhole ich das gebetsmühlenartig in meinen Artikeln – es trifft aber eben noch immer bzw. immer mehr zu – denn der Daten werden nicht weniger, sondern peu a peu eben AUCH immer mehr.

30 Tage im Papierkorb? So alt ist noch nie iwas bei mir dort geworden. Auch habe ich den Papierkorb auf 5 GB beschränkt – was größer ist, geht sofort ins Nirwana. Mit ein bißchen Disziplin (und ohne „noch welche“) ist das kein großes Risiko – ich kann mich nicht erinnern, dadurch wirklich wichtiges unwiederbringlich verloren zu haben.

Bei Müll-Ottos mit Anhang ist das sicher anders zu sehen – deren SSDs oder HDDs sind in permanenter Gefahr, doch mal die 80% Belegung zu erreichen, die man nicht überschreiten sollte.

„Müll-Ottos mit Anhang? Wie bei einer E-Mail, Herr Hugo-Chef?“

„Herrjeh! Helfer Kuno – Herr Müll-Otto, Frau Müll-Ottilie und das Kind Müll-Otteeny. Alle müllen gemeinsam, familiär sozusagen.“

„Ach so, Herr Hugo-Chef…“

Und wißt ihr was? Diese Otto-Familie wird ihre Festplatte(n) trotzdem voll bekommen, das neue Feature zögert das nur etwas hinaus.

„Welche festen Platten, Herr Hugo? Ich denke, auf dem Läpptopp ist Win10 drauf?“

Herr Hugo tut so, als hätte er nichts gehört. Herr Müll-Otto fragt auch nicht weiter nach, sondern redet vom Wetter. Da hat er auch keine genaue Ahnung, wie es morgen wird.

Wie es würde, wenn Herr Hugo den Herrn Müll-Otto weiteres zu Win erzählen würde, kann er sich aber denken – deswegen nickt er lieber wohlwollend zustimmend zu dessen Wetter“prognosen“:

„Könnte morgen kalt werden – lieber ´n dicken Schal umbinden…“

„Mache ich auch – und eine Mütze! So wie diese: schützt die Ohrläppchen, keinen Mützenschirm – kann also bei Sturm nicht vom Kopfe geweht werden.“

„Ääääh, Herr Hugo: kommt ‚Läpptopp‘ eigentlich von ‚Ohrläppchen‘?“

„Neindoch, Herr Müll-Otto.“

„Das dachte ich mir, Herr Hugo.“

„Tschüüüß!“

„Tschüüüß!“

Was ist jetzt bei mir im Papierkorb? Nix!  :mrgreen: