Schlagwörter

, , , ,

Vorrede von President Herrn Hugo:  :mrgreen:

Eigentlich wollte ich mich heute über den „Support“ von Synology erregen. Ich bin darob aber noch zu erregt, um den entsprechenden Artikel zu Ende zu schreiben – also „errege“ ich mich künstlich über andertrumpiges…


„…stärker als bisher von Einreisenden über ihre Vernetzung informiert werden. So sollen Telefonkontakte, Website-Besuche und Social-Media-Konten durchsucht werden, um mögliche Terrorverdächtige finden zu können.“

Dieses oder ähnliches liest man überall, seit der neue Mr. President herum trumpelt. Hat er Angst, das ihm einer der Terroristen sein Toupet stiehlt? Das wäre natürlich fatal für die Sicherheit der USA (die von den anderen interessiert ihn ja eh nicht).

Wäre Herr Hugo verdächtig? Würde man ihn einlassen? Hmm, hmm…  😕

Wir stellen uns vor: Herr Hugo stünde mit Kleingepäck und weiteren Tickets am JFK, New York. Brav wartet er, ob er verdächtig genug ist…

  • kommt er aus einem der verdächtigen Länder? Hmm – noch ist Germany kein Feindstaat
  • ist er Moslem, sieht er wie ein Araber aus? Neien – er sieht ungefähr so aus, wie ein Mitt-60-er Ami auch aussehen würde (wenn der nicht zu viel McPommes (fr)ißt
  • hat er ein Smartphone, Tablet, Laptop mit? Neien – er hat sich extra ein Schlicht-Nokia für kleine Knete geauft und 1 (einen) Kontakt dort abgespeichert – den von Matze.B aus B.

Einige andere Telefonnrn. hat er noch zu Hause mit Geheimtinte auf einen Zettel geschrieben und den dann an eine Deckadresse in…verschickt. Den könnte er später abholen, falls man ihn ins gelobte Land läßt.

„Sie kennen den Matze.B aka, aka, aka – der hat ja mehr Decknamen als…und was sehe ich da: fast 20 Jahre in einem kommunistischen Land gelebt. Sicher war er Informant des BND.“

„Mr. Oberzoll-Chef, kleine Info: der Herr Matze.B war DDR-Bürger, da hieß das ‚Stasi‘ nicht ‚BND‘.“

„Woher wissen sie das so genau? Sind sie etwa auch bei der Stasi?“

„Mr. Oberzoll-Chef – die Stasi gibt es seit 1990 nicht mehr. Unser Herr Kohl hat doch damals die DDR gekauft.“

„Äääh – wir haben 1867 Alaska von den Russen gekauft, für 7,2 Mio. $.“

„Tja, das mit der DDR war ´n BISSchen teurer, mein Lieber…“

————— kleine Wartezeit, der Oberzoll telefoniert —————

„Mr. Herr Hugo – unter größten Bedenken lassen wir sie einreisen. Aber seien sie gewiß: man hat ein scharfes Auge auf sie!“

„Nein, jetzt will ich nicht mehr, ich verzichte auf die Einreise.“

„In diesem Fall müssen sie zurück- oder einen anderen Staat weiterreisen. Haben sie einTicket? Sonst…“

„Ich habe ein Ticket nach Pjöngjang – werde meinen Urlaub eben da verbringen.“

„Pjöng…wie?“

„Pjöngjang, Nordkorea. Da gibt´s keinen Präsidenten, sondern den öbersten Führer Kim Yong Un.“

„Waaas wollen sie denn von dem? Etwa unseren geliebten President anschwärzen? Das könnte sie…“

„Neien, neien Mr. Oberzoll-Chef – mitnichten! Ich will mit dem öbersten eine gemeinsame Strategie gegen Synology erörtern bzw. gegen deren Support: ‚einfangen, zuführen, befragen, belehren‘ – so wie früher bei der Stasi.“

„Gut, sie können weiterreisen. Mit einem NAS von S. hatte ich auch schon Probleme – ich habe es mit dem Hammer zerstört und die Reste im Garten vergraben.“

„Auf wiedergesehen.“

„Guten Flug, Mr. Hugo.“


Ich betone ausdrücklichst und zum Schluß:

  • weder Herr Matze.B. noch ich waren jemals bei der Stasi, dem BND oder vergleichbaren Diensten
  • keiner von uns hat (oder würde) ein NAS von S. mutwillig zerstören oder/und im Garten vergraben
  • weder Herr Matze.B. noch ich haben überhaupt einen Garten…
  • …aber beide ein NAS von S.
  • wir sehen beide in Mr. Trump den besseren Demokraten als Mr. Kim Yong Un (von mir weiß ich das, für Herrn Matze.B. nehme ich das einfach mal an)

PS: der synologysche Artikel kömmet aber noch, er ist schon recht weit gediehen.

PPS: ich habe mehrere Hämmer, werde sie  aber (s.o.) in dem Fall nicht nutzen.

PPPS: weil ich von mir meine, abgestuft & flexibler reagieren zu können als jene, die bei diversen Supporten vom Zettel ablesen und nicht selber denken.