Schlagwörter

, , , , ,

”Immer hab´ ich Internet, manchmal hab´ ich Kinternet”

Und dann grummelt Herr Hugo, wie er nur grummeln kann. 😡

Dabei geht es nicht um ”nette Kinder” falsch geschrieben, sondern um ”es ist kein Internet nicht da, herrjeh!”

Ganz früher, in der Steinzeit – da brauchte sich Vorfahre Stein-Hugo um sowas nicht zu grämen. Der saß wie immer ´n bißchen muffelig in seiner Hütte und schlürfte seinen heißen Kräutertrunk (Kaffee gab´s ja noch nicht).

Heute sitzt Nachfahre ”ich” in seinem nicht unbequemen TV-Sessel und hat locker die Hardware, um bis Hinternesien und zurück im Internet zu schnüffeln – aber…

  • ”Die T-Männers blocken mich fies! Einer sitzt wieder mit seinem dicken Po auf ´nem Kabel und würgt mein I-Net ab – so´n Ärcher!”

G.s.D. kommt das selten vor, nervt aber immer wieder. So, wie Donnersmorgen ab ± 9:20/25. Firefox findet nix, Thunderbird findet nix…

…Herr Hugo kriecht halb unter´s Sofa, weil er vermutet, das sich ein LAN-Kabel beim werkeln gelockert hat – dazu muß er zunächst seine Maglite holen – unterm Sofa ist es arg dunkel.

Neien, die Kabel sind fest – zur Sicherheit steckt Herr Hugo sie aus/ein und prüft nochmals den festen Sitz. Nix und abernix – keinerlei Internet. Sogar der öberste Führer Kim Yong Un könnte mich nicht telefonisch erreichen – der hat nur meine Festnetznr., die steht im Tefelonbuch, die vom Handy nicht.

Tefelonieren im Festnetz geht aber eben auch nicht, weil: ”VoIP ist VoIP  – und das ‚I‘ geht ja nicht.” Was macht Herr Hugo? Er fängt diesen Nörgel-tikel an und hofft, dass nach kleingeraumer Zeit der o.a. T-Mann seinen dicken Po vom Kabel entfernt…

10:00: immer noch kein Internet…allmählich wurde Herr Hugo doch grimmig! Aber um 10:15 war die Störung vorbei, Hugoness as usual.

  • der T-Mann war vom Kabel aufgestanden. 😆