Schlagwörter

, , , ,

…ein klassisches Zuspiel, um Herrn Hugo zum nörgelmeckern zu bringen. 😡

Zuerst lesen wir, was Mac Life zu berichten weiß:

MagicGrips sollen die Magic Maus griffiger machen

Wer gedacht hat, dass es für Apples Magic Mouse kein Accessoire jenseits eines Mauspads gibt, hat sich gründlich geirrt. Elevation Labs hat mit den MagicGrips das wohl ungewöhnlichste Mauszubehör auf den Markt gebracht, dass wir bisher gesehen haben. Es soll die Ergonomie verbessern. Geht das?“

Nun ja – „gehen“ tut so manches, ob es nun Sinn macht oder nicht…Herr Hugo hat natürlich eine generell dezidierte Meinung dazu:

„Tastaturen könn´ die Apple´s – Mäuse könn´ sie nicht. A.j.F. keine, die für mich in Frage kämen. Punkt.“

Quasi zum wiederholten Beweis: ich nutze Apple-Tastaturen an Win-PCs und komme da prima mit zurecht. So´ne Magic Mouse würde ich aber nicht mal an einem geschenkten 27″ iMac Retina benutzen – ich will mir doch meine Finger nicht verbiegen. Wir lesen weiter:

„Die Magic Mouse von Apple wird von einigen Nutzern als zu flach und schmal bezeichnet. Dem will der Zubehörhersteller Elevation Labs entgegen treten und hat dafür die MagicGrips entwickelt. Die zweiteilige Gummiprothese umfasst die Maus von unten, damit die Touch-Oberfläche weiterhin bedient werden kann und verbreitert die Basis ein wenig. So kann der Daumen weiter entfernt platziert werden, was eine schonendere Haltung ermöglichen soll. Zudem ist die Fläche an der Seite leicht konkav gewölbt.“

  • „Gummiprothese“ – na, das sagt doch schon alles…

„Die MagicGrips werden mit einem 3M-Klebeband befestigt, was es erlaubt, die Mausprothese auch wieder rückstandslos zu entfernen. Die Silikonhülle ist sowohl für Links- als auch für Rechtshänder geeignet, weil sie wie die Maus selbst symmetrisch aufgebaut ist.“

  • vielleicht sollten Links- Rechtshänder sich mit dem o.a. 3M-Klebeband gleich die Finger zusammen kleben?

„Mit rund 13 US-Dollar sind die MagicGrips recht günstig beispielsweise über Amazon zu beziehen, allerdings zu happigen Versandgebühren. Vielleicht sollte man doch noch warten, bis es das Zubehör regulär in Deutschland zu kaufen gibt.“

  • Schrott wird durch Zusatz-Schrott nicht besser…

Hugo-Fazit: 13 US-$ plus happige Gebühren sparen, Magic Mouse dem Nachbarn schenken – aber keinem, den man iwi mag. Mein Unterbar wäre dafür geeignet: nicht gerade ein Feind, aber „merkwürdige Menschen sind der und seine liebe Frau schon“.

Ich grüße sie aber trotzdem freundlich – sooo schlimm sind die nun auch wieder nicht. Außerdem treffe ich die so oft nun nicht, das Grüßen hält sich in Grenzen.


Wenn ein iMac-ianer den iMac als Haupt-Gerät nutzt und eine gescheite Maus will, muß er natürlich deutlich mehr als 13,-$ + Porto löhnen. Aber dafür hat er dann auch „was genaues“ und muß sich seine Finger nicht wie ein Alien krumm biegen.

Oder haben die alle schon Krummfinger? :mrgreen: