Schlagwörter

, , ,

…zwar nicht – aber immerhin seit über 10 Jahren. Wiieee kam es dazu

Alsö: es begann vor langer Zeit, als Herr Hugo im April 2006 in die jetzige Wohnung gezogen ist. Vorher hatte er Jahrende „teilmöbliert“ gewohnt – nun waren diverse Möbel nötig. Die wurden zu Anfang und etwas später gekauft – u.a. so´ne Art Bartisch für die Küche.

Der sieht ziemlich so aus wie dieser (Oberbrett in „holzfarben“), ich habe ihn aber a) nicht bei Amazon gekauft und b) gleich zusammen mit zwei klappbaren Hockern. Seitdem hocke ich auf einem der Hocker, der andere steht schon länger zusammengeklappt neben dem Kühlschrank.

Noch in 2006 habe ich so einen Barhocker (1x, ~ weinrot) gesehen – den habe ich mir auch gekauft. Der Hugo-Plan war folgender:

„Die Klapphocker klappste beide zusammen, der neue Barhocker ist ja viieeellll schöner!“

Das ist er auch geblieben – nur draufgesetzt habe ich mich nicht….d.h: probiert habe ich das schon, aber:

„Ooch nöö – das ist hart am Po? und die Höhe und…, ich setze mich wieder auf den anderen, da habe ich ja auch 2 runde Kissen für. Den neuen stell´ich ‚erstmal‘ wohin.“

Dieses ‚erstmal‘ hat über 10 Jahre gedauert – mehr/vielmals habe ich den roten Barhocker von hier nach da nach dort in der Wohnung – nur benutzt habe ich ihn nie…

  • …bis Karfreitag 2017 – seitdem sitz´ich in der Küche drauf!

„Hugo, jetzt haste den neuen Chefstuhl, und in der Küche hockste nicht auf dem schönen Barhocker, du MUSST das jetzt noch mal probieren!“

Also den „guten, roten“ aus dem Kleinflur geholt, wo er zuletzt stand und nur Platz weggenommen hat.

—————— Kleinrückblende ———————

Kardonnerstag hatte ich beim Gang zur Norma ein kleines Schränkchen hilflos am Straßenrand gesehen. Da lag ein kleiner Stein drauf mit Zettel: „Zu verschenken“.

Neu war das Schränkchen nicht – aber ganz gut erhalten. Es schien mir brauchbar – war aber viel zu schwer, um es nach Hause zu tragen. Ich habe meine Einkäufe erledigt: das Schränkchen stand noch da…wacker nach Hause und mit meiner Klapp-Sackkarre zurück: das Schränkchen stand immer noch da.

Die 100 m bis zum Haus ging´s mit der -karre noch ganz gut – aber dann in den ersten Stock, oh weia! Brummelnd & stöhnend habe ich das Teil die Treppe hinauf geschoben. Oben dann mit umgedrehter Fußmatte schieben ging dann wieder besser.

Aber die Schubladen waren schief und blockierten sich teils gegenseitig… war entweder schon vorher, oder beim transportieren passiert.

„So´n Sch****, jetzt haste das Teil MÜHsam hier hin gewuchtet, und jetzt das. Äääh, sonn Ärcher!“ 😡

Sowas läßt dem Hugo keine Ruhe, an das Nickerchen war nicht zu denken. Vielleicht kann man es iwi reparieren? „Man“ war Hugo – und Hugo hat es geschafft. Anstatt umständlichst alles zu „entschrauben“, habe ich mir mal angesehen, WArum die Schubladen geklemmt haben…

„…hmm, hmm, hmm – die Schienen sind wohl etwas schief? wenn ich da und da vielleicht…“

So habe ich es gemacht: gelinst, wo & wie schief ist und mir dann aus einem Bierfilz kleine Stückchen zurecht geschnitten und unterlegt – nach einigem probieren klappte es: alle Schubladen sind wieder gerade und lassen sich einzeln ausziehen. Prüma!

Danach noch die „Küchenfüße“ demontiert (das Schränkchen war aus einer Küchenzeile), dann paßte es gut UNter den Bartisch in der Küche. Noch etwas schräg gestellt, damit die Schubladen am „Vorderbein“ des Bartisches vorbei aufgehen.

————– wieder zum roten Barhocker —————

War also eh kleines werkeln in der Küche angesagt, da habe ich am nächsten Tag eben auch noch den Barhocker hin getragen. Zuerst war das wieder nicht kommod – aber diesmal habe ich nicht aufgegeben – immer wieder probiert, die Höhe verstellt, bißchen verschoben usw. – siehe da, ich kann doch ganz gut darauf sitzen, wenn nur alles paßt.

Nach über 10 Jahren wird der Barhocker behockt. 😆

„Der ist ja noch wie ganz neu, Herr Hugo-Chef!“

„Na, er konnte sich ja auch über 10 Jahre ausruhen, Helfer Kuno.“

Und jetzt hat Herr Hugo ein „neues“ Schränkchen und einen „neuen“ Barhocker in der Küche stehen – schon sieht es da anders aus. Gleich viel „neuer“, grins – und noch so kostengünstig!

PS: das Schränkchen ist 30x57x68,5 cm > breit/tief/hoch – mit den Füßen wären es 13 cm mehr/81,5 aber die sind ja abmontiert.

Wenn ich die Außenmaße sehe und dann gucke, wie „viel“ in die fünnef Schubladen gesamt rein paßt – weniger als die Hälfte. Deswegen rechne ich mir das auch nicht genauer aus….sonst wird das Schränkchen ganz „traurich“ – oder ich. 😕

PPS: drinnen ist im Schränkchen „noch nischt“ – aber das wird sich noch finden. Kleinkrams hat Herr Hugo genügend – was sich halt so ansammelt. Oder angesammelt wird…