Schlagwörter

, , , ,

Na, „neu“ ist meine Küche nicht – aber seit Mitte 2016 hat sich einiges geändert: 💡

  • wichtigstes war: die neue Kühl/Gefrier-Kombi – bin ich immer noch voll zufrieden mit
  • die kürzliche Aktion mit dem „zugelaufenen“ Schränkchen, das jetzt „halb unter“ dem Bartisch steht
  • den Küchen(Bar)tisch habe ich „drauf & drunter“ mal ausgemistet. Und endlich eine Verwendung für die schöne Unterlage mit der (stilisierten) Karte von Berlin-Mitte – die paßt prima auf den Tisch
  • der „Hockertausch“ (Klapphocker gegen Barhocker), aber da habe ich doch noch mal „nachinvestiert“…

  • …zwei neue Barhocker kommen in Bälde – HOFFentlich muß ich nicht wieder zur Post traben, um das Päckchen dort abzuholen…

Das Aussuchen der neuen Barhocker war eine Sysiphosarbeit – bei IKEA schnell erledigt, die haben aktuell keinen passenden, aber bei Amazon…

…1000-e Hocker´s haben die dort – viele sind aber die gleichen, nur von anderen Dealern. Von billig bis teuer, von trist bis bunt, von klein bis groß – man/ich wird fast erschlagen vom angebotenen. Ei wei, ei wei..

Zwei hatten sich herauskristallisiert: der eine sah toll aus – aber ist nicht drehbar, der andere ist drehbar…aber: „Nööö, doch nicht.“

Diverse kamen nicht in Frage, weil sie einfach zu wuchtig für die kleine Küche sind. Wenn der -hocker oben schon 55 cm Ø hat, passt der kaum zwischen Tisch und die Wand. Verrücken kann/will ich den aber nicht, weil auf der anderen Seite die Küchenzeile ist.

„Äääh, ein ‚Schuß in den Ofen‘ – ich muß weiter suchen & gucken &…“

Nach dem „suchgucken“ waren´s wieder zwei (andere) Kandidaten, einen davon hatte ich vorher aussortiert – aber den habe ich mir dann bestellt:

  • Miadomodo Barhocker Barsessel Hocker drehbar und höhenverstellbar inkl. Fußablage mit Farb- und Setwahl

Eine Überschrift, die nur von einem feingeistigen Sprachkünstler so schön ersonnen werden kann – Herr Goethe läßt grüßen. 😆

Wenn sich allerdings ein 150 kg „Männeken“ (soviel soll der aushalten) darauf plumpsen läßt, dann würd´ich nicht daneben stehen bleiben…


Zwischenfazit zum „Suchen mit/bei Amazon“: mit den Rezensionen ist es ja immer ein Kreuz – weil man a) vielen nicht glauben kann b) nicht wenige Leute „0“ Ahnung haben c) und überhaupt…

…immerhin zeichnete sich eine Tendenz ab: gerade bei diesen Hockern scheint es so zu sein, dass es reiner Zufall ist, ob man ein einwandfreies Produkt erhält. Kratzer, fehlende Gewinde, schiefe Nähte, verbeulte „Füße“ – nichts, was nicht vorkömmet.

Und: Umtausch/Rückgabe schwer bis unmöglich, weile man die Teile nicht im Originalzustand zurückgeben kann (Einzelteile): einmal montiert, sind sie  so gut wie nicht mehr demontierbar. Eingedenk all dieses hat sich Herr Hugo seine Taktik zurecht gelegt:

  • preislich günstiger einsteigen – und gleich als Zweierset, weil…
  • …die Chance, das man aus Einzeteilen für zwei einen basteln kann, der i.O. ist…
  • …größer ist
  • Falls beide i.O. wären, wird das billigend in Kauf genommen

Sitzen werde ich eh nur auf einem – der zweite bleibt als Reserve im Karton. So ist der Plan…


…jetzt muß ich nur zuwarten, das mein Päckchen iwann zwischen dem 27.4. – 2-5. eintrifft – und der Bote gut genug klingelt. Wie gut man darauf sitzen kann, wie der Zustand ist – man wird sehen…

Natürlich kann man für 44,85 € (2 Stück incl. Versand) keine Stücke aus meisterlicher Hand erwarten, sondern eher von Chinamännern zusammen gekloppte Teile – eine gescheite Maus ist schon deutlich teurer.

Aber ich wäre schon froh, wenn der neue Hocker einigermaßen kommod ist und einen nicht zu schweren Hugo aushält, ohne bald zusammen zu brechen.

Und die Küche ziert. 😆


Weiter geht´s, wenn´s weiter geht – zuerst muß das Päckchen kommen, dann Herr Hugo „montieren & sitzen“. Im Artikel: Neue Küche? N°2 – wie denn sonst?