Schlagwörter

, , ,

Soll sein – aber bitte nicht so wie hier beschrieben… 😕

Wohlgemerkt: technisch ist das bei PC-Welt einwandfrei beschrieben, so kann man das einfach machen (es dauert halt seine Zeit, bis alles neu „geordnet“ ist), aaaber – wir lesen nach:

„Mit der Zeit stößt Ihr NAS wahrscheinlich an die Kapazitätsgrenze – der auf den intern verbauten Festplatten vorhandene Speicherplatz ist belegt. Tauschen Sie die Festplatten dann gegen größere Modelle aus…

…In unserem Beispiel ersetzen wir zwei Festplatten mit 4 TB in einer Synology Diskstation DS 216+ II durch zwei 6-TB-Platten. Die Festplatten sind als SHR (Synology Hybrid Raid) eingerichtet. Genau wie bei Raid 1 werden die Daten immer doppelt auf den beiden Festplatten des NAS gespeichert.“

Das ist „bißchen Tinnef“, mein lieben Autor Herr Christian – warum, das  hat mit Technik aber wenig zu tun. Sondern damit, das man es sich an seinen 4 bzw. 6 Fingern ausrechnen kann, was in Zukunft passiert…

  • aah so! 4 TB sind bald voll, da nehmen wir doch einfach mehr – 6 TB
  • wie lange hat es gebraucht, um die 4 TB fast voll zu machen? In ~ der Hälfte der Zeit sind die 6 TB dann auch wieder fast voll…
  • …dann kann der anstatt 6 TB HDDs ja 8 TB HDDs – ooch nöö…

Will sagen: so wird das nix genaues – das ist keine Lösung, sondern nur ein nicht allzu langes verzögern, bis man wieder GEnau da ist, wie zu Anfang:

„DAS NAS ist fast kaaanz voll, was mach´ ich nur? Erst mal bohre ich mir in der Nase, da habe ich immer prima Ideen.“

Also mind. würde ich meinen: a) ausmisten (kann was weg?) b) von 4 auf 8, besser 10 TB – dann ist wenigstens ordentlich „Luft“ für neues. Ja, 8/10 TB HDDs sind teurer als die mit 6 GB – aber bei der vorgeschlagenen Art und Weise kommen die Kosten für noch größeres ja dann auch  – und das kann zusammengerechnet noch teurer sein.


Zugegeben – nicht ein jeder kann den/seinen Speicherbedarf gut genug einschätzen. Ich habe da gewisse Vorteile, da ich a) mit Zahlen gut „kann“ und b) den Speicherplatz seit Jahren immer im Blick habe – v.a.D. den, der noch frei ist.

Zuerst sollte man wissen, WAS man abspeichern will. Wenn es mehrere bis viele Film(chen) sein sollen:

„Hömma, Herr Otto! Film(chen) nehmen vergleichsweise viieeellll Platz ein.“

„Äääh, jaaa, sooo…?“

„Suche dir dein NAS und die HDDs nicht zu knapp aus, wenn du sowas speichern willst.“

„Wieviel ist nicht zu knapp, Herr Hugo?“

„Wer den Geldbeutel weiter auf macht, bekommt ein besseres NAS und mehr Platz.“

„Muß ich erstmal nachzählen, Herr Hugo.“

„Tue das, Herr Otto – und dann meld´ste dich wieder. Herr Hugo verberät dich dann schon.“

Gleich „genuch“ geht vor „ooch, das reicht schon?“ 💡


Noch ein Geheimtip – pssst! Es gibt auch NASs, wo 4, 5 oder noch mehr HDDs hineinpassen. Da hätte einer dann „noch genucher“ Platz für dieses und jenes und noch was.