Schlagwörter

, , , ,

„Bluetooth-Kopfhörer halten mit Kabel-Modellen mit“ – so titelt der FOCUS, so hat´s die Stiftung Warentest ermittelt.

„Audiophile Menschen haben oft Vorurteile gegenüber drahtlosen Kopfhörern. Bluetooth übertrage qualitativ schlecht, die Verbindung breche ab, und der Akku werde im falschen Moment leer. Die Stiftung Warentest widerspricht: alles halb so wild…

…Testsieger ist, nicht nur wegen des besten Klangs, der Sennheiser Urbanite XL Wireless für rund 245 Euro. Das schwerste Modell im Test überzeugte durch die beste Tonqualität und eine gute Bluetooth-Verbindung.“

Ja, ja, ja – der mag ja superaudiopil klingen. So gut, das ich das gar nicht beurteilen könnte, aaaber…

  • …er „schwert“ mit ~ um 300 g 😡

Ich habe 2 Angaben gefunden: 1x 299 g, 1x 312 g, welche nun genauer ist…? A.j.F. meint Herr Hugo für sich:

„Das ist ein´ schweren Klopper – oh weia!“

Das der prima aussieht, das Sennheiser eine gute Marke ist – unbestritten. Und das er ein Mikro hat, mit dem man smartphonieren könnte – das alles interessiert Herr Hugo nicht:

„Wenn ich Musik hören will, dann höre ich Musik. Punkt. Wenn einer in der Zeit anruft und UNheimlich wichtiges sagen will – der wird schon noch mal anrufen. Wenn nicht…dann kann´s so wichtig nicht gewesen sein.“

Ich habe doch vor Monaten wie ein Dödel gesucht, damit ich einen KH finde, der so leicht wie möglich ist. Und den:

Herr Hugo wird nun noch einmal exaktestens dessen Gewicht ermitteln. NUR dieses Gewicht ist „original echt“, weil er dabei mit äußerster Sorgfalt vorgeht: zwei Digitalwaagen, mehrere Wägungen. Und auch noch mal mit, mal ohne „Kabelentlastung“.

—————– Herr Hugo wiegt und wägt… ———————–

Hmm, hmm – ich nehme die höhren Werte: 63 g (nur der Hörer) 75 g (mittem Kabel). Iwo dazwischen muß das liegen, da ja ein Stück des Kabels mit“zieht“.

Das Gewicht ist also i.O. und um Welten leichter als der o.a. „Klopper“. Aber etwas stört Herrn Hugo doch: der KOSS Porta Pro ist ja eigentlich zum mitnehmen gedacht, deswegen kann man ihn zusammenfalten.

Herr Hugo nimmt den aber nirgendwohin mit – er ist immer mit seinem Verlängerungskabel am TV und liegt/lehnt auf dem Sofa, auf das Hugo sofort nach ihm greifen kann, wenn nötig.

Solange der TV-Ton noch brauchbar ist, benutze ich ihn nicht. Aber v.a.D. wenn ich gespeicherte MP4s vom NAS > Fire TV > TV streame, ist zwar das Bild immer gut, der Ton aber nicht: zu leise, zu laut, zu schlecht, zu… – nix genaues eben.

Der KOSS ist aber nicht ganz so stabil, wie er sein könnte, wenn er nicht faltbar wäre – er vestellt sich gerne mal, wenn ich ihn hochhebe. Dann grummelt der Hugo und schiebt sich wieder alles zurechte.

Mit dem Klang bin ich voll zufrieden, a.j.F. was den für Filme am TV betrifft – kann man nicht meckern. Ich hab´ja auch einen BT-Hörer:

Der klingt nicht so übel, ich benutze den aber nicht oft. Bezahlt habe ich Mitte 2014 32,89 €u. Beim Design haben die „Fantisten“ fast die gleichen Ideen gehabt wie vorher B & O – das ist natürlich reiner Zufall. Gaaanz bestimmt.

Aber iwi sitzt der nicht so bequem, wie er sollte – und rum rennen kann man schon gar nicht damit. Selbst Herrn Hugo, der sicher nicht so arg doll herum springt, müßte den Kopf schon recht still & aufrecht halten, wenn er damit in die Küche ginge…

Aaalsooo agiert er auf andere Weise: sowohl beim streamen von „iwo“ als auch beim streamen vom NAS kann man pausieren – und das mache ich dann auch:

Film(chen) hat Pause, Hugo legt den KOSS Porta Pro ab und trabt ohne in die Küche, um einen kleinen Happen zu essen/trinken.


So, zum ganz realen: was ist nach dem Artikel publizieren zu tun? Ööhm: das routinemäßige Backup, dann geht der Haupt-PC in Standby. Fix ins SchlaZi, um dort das Fenster auf zu reißen, um kühlere Nachtluft zu tanken. Danach ein Filmchen vom NAS sehen, noch vorher…

…trabt Herr Hugo ohne Kopfhörer in die Küche. :mrgreen: