Schlagwörter

, , , ,

Updates von Win10 sollen schneller werden – das ist erstmal ein Wort… 😕

…das ich aber ein wenig hinterfragen werde. Bei Chip gelesen und mich gleich erinnert – aber zuerst einmal das „chippige:

„Endlich drückt Microsoft mal bei einer Funktion aufs Gas, von der alle Windows-Nutzer etwas haben. Das Fall Creators Update soll nicht nur kleiner werden, mit ein paar simplen Tricks will Microsoft die Installation auch beschleunigen. So sieht der Plan aus.

Eine Windows-Neuinstallation geht schnell, vor allem wenn man eine SSD nutzt. Jetzt will Microsoft auch die sogenannten Feature-Updates unter Windows 10 beschleunigen, also das anstehende Fall Creators Update und seine Nachfolger. Ohne großes Aufsehen hat man einen Beitrag im Insider-Hub veröffentlicht, der alte und neue Update-Strategie gegenüberstellt.“

Die Erinnerung führte mich zu den Deskmoddern, wo ich ähnliches auch schon gelesen hatte:

„Mitte Juni hatten wir euch die einzelnen Phasen bei einem Update erklärt, wann welche Teile installiert werden. Ablauf von Windows 10 Updates – Von der Installation bis zur Fertigstellung. Jetzt will Microsoft diesen Ablauf noch weiter optimieren. Eine Installation zum Beispiel einer neuen Insider oder einem Feature Update ist unterteilt in zwei Teile.

Einmal die Online-Phase: Hier wird im Hintergrund das Update / Upgrade heruntergeladen, aber man kann in dieser zeit weiterarbeiten. Dann kommt die Offline-Phase. Nach einem Reboot wird wird dann das Update / Upgrade integriert und wir müssen solange warten bis Windows fertig ist. Und genau diese Offline-Phase will man nun verkürzen.“

Ich habe mir v.a.D. den Artikel der Deskmodder ganz durchgelesen (ich zitiere ja nur einen Ausschnitt) und ein wenig darüber sinniert.

  • wenn am Comp/bei Win etwas schneller geht/gehen soll, dann ist das ja mal vom Ansatz her nicht schlecht…
  • …aber geht es wirklich schneller, oder wird nur/auch getrickst? Das scheint mir nämlich so

Es gibt ja sozusagen zwei „Up´s“ für Win10: die monatlichen (und auch meist noch dazwischen) Updates, die am „Patchday“ ausgeliefert werden. Die sollten natürlich auch fix sein, damit man sich nicht zu sehr nervt.

Ich beschränke mich hier aber auf die großen „Up´s“: Anniversary, Creators waren schon, ab Fall Creators soll´s eben schneller gehen. Hmm, hmm, hmm…

So, wie ich das sehe, wird vorher länger im Hintergrund gewerkelt, damit nachher Neustart, Installation usw. usw. kürzer ausfallen. Ich drücke es mal ganz simpel aus:

  • während des „hintergründigen werkelns“ könnte ich einen Artikel weiter schreiben
  • während des „offlinigen Neustarts usw.“ kann ich/man sich nur in der Nase bohren, Käffchen trinken oder oder – der jeweilige Comp ist dann voll mit dem „Up“ beschäftigt und nicht nutzbar

„Man könnte an einem anderen Comp etwas machen, Herr Hugo-Chef!“

„So man einen hat, sicher, mein lieber Kuno.“

Im Normalfall würde ich aber beim Fall Creators Update „dabei bleiben“ und mir ein Käffchen plus Ziga gönnen. Die Zeit plus vorher/nachher noch ´n bißchen gönne ich dem Rechner für so ein umfängliches Update schon.


Und nun noch ein ganz spezieller Absatz für einen ganz speziellen Bekannten, dessen Name geheim bleiben muß – Herr Hugo schützt die Persönlichkeit, grins!

„Obwohl ich seeehr oft beim Computern Käffchen trinke (mehrmal/Tag) ist es mir leider noch nicht gelungen, so´ne volle Tasse Kaffee voll auf die Tastatur zu kippen. Das liegt sicher an meiner Ungeschicklichkeit – ich werde den o.a. Bekannten um Rat fragen müssen…“

Vielleicht geht´s mit Tee ja besser – aber ich mag nun mal kein´Tee… :mrgreen:

„Herr Hugo-Chef – es gibt doch so Schnabeltassen mit Deckel, damit ist es noch schwerer, die Tastatur zu ertränken.“

„Lasse das nicht den o.a. Bekannten hören, mein lieber Kuno. Der denkt dann, du willst ihn übel foppen – und so´n lieben Menschen darf man nicht zu sehr ärgern.“